Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Brasilianer vermutlich Opfer von Verbrechen: Haftbefehl

20.01.2020 - Monatelang sucht die Hamburger Polizei nach einem vermissten jungen Mann aus Brasilien. Nach einer öffentlichen Fahndung gibt ein Zeuge den offenbar entscheidenden Hinweis. Die Ermittler stoßen auf eine Leiche - und den mutmaßlichen Täter.

  • Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hamburg (dpa/lno) - Vier Monate nach dem Verschwinden eines jungen Brasilianers in Hamburg hat die Polizei sein Schicksal vermutlich geklärt. Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Hamburg-Neustadt fanden die Ermittler am Sonntag eine Leiche. Sie gingen davon aus, dass es sich bei dem Toten um den 29-Jährigen handele, teilte die Polizei am Montag mit. Der 45 Jahre alte Mieter der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus wurde festgenommen. Das Amtsgericht erließ am Montag einen Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte.

Dem Italiener werde vorgeworfen, den Brasilianer nach dem 22. September getötet und dessen Leiche in seiner Wohnung aufbewahrt zu haben. Die Identität des Toten sei noch nicht mit letzter Sicherheit geklärt. Es sei aber hochwahrscheinlich, dass es sich um den vermissten Brasilianer handele. Die Art und Weise, wie er getötet worden sei, sei noch unbekannt, sagte die Sprecherin. Auch das Verhältnis, in dem die beiden Männer zueinander standen, wird nach Angaben der Polizei noch geprüft.

Der 29-Jährige war seit dem 21. September 2019 vermisst worden, nachdem er nicht mehr zur Arbeit erschienen war. Im Oktober hatte er auch eine geplante Reise in sein Heimatland nicht angetreten. Nach erfolgloser Suche des Landeskriminalamts erließ das Amtsgericht im Dezember einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung.

Dann meldete sich nach Angaben der Polizei ein Zeuge und gab einen Hinweis auf den 45-Jährigen, der als Letzter Kontakt zu dem Vermissten gehabt haben soll. Daraufhin geriet der Italiener in Verdacht. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Durchsuchungsbeschluss. Die Leiche hatte laut Polizei bereits längere Zeit in der Wohnung gelegen. Die Mordkommission sicherte Spuren.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren