Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Fegebank verteidigt Wiederaufbau der Synagoge gegen Kritik

26.02.2021 - Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) hat den Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge gegen Kritik verteidigt. Dass die Synagoge wieder errichtet werde, sei «ein Zeichen dafür, dass die Nazi-Barbarei nicht obsiegt hat, sondern das jüdische Leben», sagte Fegebank dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» (Samstag). Gegner des Projekts hatten moniert, die Rekonstruktion der Synagoge erzeuge die Illusion, dass nie etwas geschehen sei. Dem widersprach Fegebank: Es sei «absurd», der jüdischen Gemeinde zu unterstellen, sie wolle damit einen Schlussstrich ziehen. Natürlich werde es auch darum gehen, das Gedenken zu integrieren und die Brüche der Geschichte sichtbar zu machen, sagte die Politikerin weiter. Zudem werde der Neubau «kein Eins-zu-eins-Nachbau».

  • Katharina Fegebank (Bündnis 90/Die Grünen), zweite Bürgermeisterin von Hamburg, gibt ein Statement ab. Foto: Jonas Walzberg/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Katharina Fegebank (Bündnis 90/Die Grünen), zweite Bürgermeisterin von Hamburg, gibt ein Statement ab. Foto: Jonas Walzberg/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Baustopp, wie von israelischen Intellektuellen gefordert, kommt für Fegebank nicht infrage. «Die Entscheidung für den Wiederaufbau steht: Es gibt einen einstimmigen Beschluss der Bürgerschaft und große Unterstützung im Senat. Es geht nicht mehr um das Ob, nur noch um das Wie.»

Die ehemals größte Synagoge Norddeutschlands soll im Grindelviertel neu entstehen. Für den Wiederaufbau der 1938 beschädigten und 1939 zwangsweise abgerissenen Synagoge hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages Ende November 65 Millionen Euro freigegeben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren