Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Fischereiverband: Wenig Licht bei beschlossenen Fangmengen

20.10.2020 - Die schleswig-holsteinischen Fischer sehen viel Schatten und wenig Licht in der Einigung der EU-Minister auf die Ostsee-Fangquoten für 2021. Die Entscheidungen seien nicht wirklich positiv für die Fischer, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Landesfischereiverbandes, Benjamin Schmöde, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Grundsätzlich bleibe es weiterhin ein Drama.

  • Ein Dorsch wird auf der Ostsee mit einem Kescher aus dem Wasser geholt. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Dorsch wird auf der Ostsee mit einem Kescher aus dem Wasser geholt. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Er sei aber doch positiv überrascht, dass die Minister sich hinsichtlich des westlichen Dorsches - dem «Brotfisch» in Schleswig-Holstein - nicht an den Vorschlag der EU-Kommission gehalten hätten, sondern eher wissenschaftlichen Empfehlung gefolgt seien. Die Kommission hatte eine weitere Quotensenkung vorgeschlagen, die Minister einigten sich um eine Erhöhung der Fangmenge um fünf Prozent. Nach Angaben Schmödes hätte die Fangmenge aufgrund wissenschaftlichen Empfehlungen um 10 bis 20 Prozent erhöht werden können.

Schmöde betonte allerdings, dass bei einer Grundquote von fünf Tonnen beim westlichen Dorsch eine Erhöhung um dann 250 Kilogramm in etwa 500 bis 600 Euro mehr Umsatz brächten. Das helfe den Fischern relativ wenig. Insgesamt seien noch rund 70 Fischer im Verband organisiert - Tendenz fallend.

Noch dramatischer als für die Fischer in Schleswig-Holstein schätzt Schmöde die Entscheidung der Minister indes für seine Berufskollegen in Mecklenburg-Vorpommern ein, die mehr vom Hering abhängig seien. Beim westlichen Hering sieht die Einigung der Minister eine Kürzung um 50 Prozent vor. Aber auch für die Schleswig-Holsteiner sei die Kürzung der Fangmengen beim Hering ein herber Verlust, weil sie oftmals ihre Heringsquoten gegen Dorschquoten tauschten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren