Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Flensburg: keine sexistische Werbung auf städtischen Flächen

19.02.2019 - Flensburg (dpa/lno) - Die Stadt Flensburg will als erste Stadt in Schleswig-Holstein gegen sexistische und diskriminierende Außenwerbung auf städtischen Flächen vorgehen. Der Hauptausschuss stimmte am Dienstag mit großer Mehrheit für einen Antrag, in dem die Verwaltung dazu aufgefordert wird, darauf zu achten, dass entsprechende Werbung auf öffentlichen Flächen, Gebäuden und Fahrzeugen der Stadt sowie ihrer Gesellschaften unterbleibt. Nach Beschwerden soll es der Stadt zudem ermöglicht werden, nach bestimmten Kriterien als sexistisch oder diskriminierend identifizierte Werbung abzuhängen.

  • Demonstranten haben am 07.04.2016 in Hamburg im Stadtteil Blankenese mit Flatterband mit dem Aufdruck Flensburg: keine sexistische Werbung auf städtischen Flächen. Axel Heimken/Archiv Foto: Axel Heimken © dpa - Deutsche...

    Demonstranten haben am 07.04.2016 in Hamburg im Stadtteil Blankenese mit Flatterband mit dem Aufdruck Flensburg: keine sexistische Werbung auf städtischen Flächen. Axel Heimken/Archiv Foto: Axel Heimken © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das letzte Wort zu dem Thema hat die Ratsversammlung, sie folgt in der Regel aber den Entscheidungen des Hauptausschusses. Bundesweit haben bereits einige wenige Städte ähnliche Vorhaben beschlossen, darunter München, Bremen und Ulm.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren