Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Flensburger Ermittler überführen Dating-Betrüger

16.04.2019 - Die Betrüger gaben sich in einem Dating-Portals als junge Frauen aus. Ihr Ziel waren solvente Männer. Eines ihrer Opfer erlitt bei einem Raubüberfall schwere Verletzungen. Nun sitzen zwei mutmaßliche Täter in Haft. Gibt es noch weitere Opfer?

  • Ein Schild "Polizei" ist zu sehen. Foto: Jan Woitas/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Schild "Polizei" ist zu sehen. Foto: Jan Woitas/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Flensburg (dpa/lno) - Betrüger sollen Männer auf der Suche nach Sex mit Hilfe von Fake-Profilen auf einem Dating-Portal in die Falle gelockt haben. Spezialkräfte der Polizei nahmen am Freitag drei Männer bei dem Versuch fest, ein weiteres Opfer zu überfallen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Gegen die beiden Hauptverdächtigen hat das Amtsgericht Flensburg bereits am Samstag Untersuchungshaft angeordnet.

Nach Erkenntnissen der Ermittler gaben sich die drei Männer im Alter von 20 bis 27 Jahren als junge Frauen aus, um finanziell solvente und kontaktwillige Männer auszurauben. Nach dem Erstkontakt via Chat lockten sie ihre Opfer zu Treffen nach Flensburg, um sie dann in der Fördestadt auszurauben.

Ausgangspunkt der Ermittlungen war ein brutaler Raubüberfall am 4. April im Flensburger Burgviertel, bei dem ein 30 Jahre altes Opfer nach Polizeiangaben schwere Verletzungen erlitt. Nur aufgrund des Eingreifens von Zeugen hätten die Täter von dem Mann abgelassen. Die Staatsanwaltschaft wertet diese Tat als versuchten Mord. Am 9. April sollen die Tatverdächtigen einem 53-Jährigen gut 1000 Euro geraubt haben. Ihr Opfer verletzten sie durch einen Faustschlag leicht.

Die Polizei schließt nicht aus, dass weitere Männer Opfer des Trios wurden, mögliche Taten aber nicht angezeigt haben. Mögliche Opfer und Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 0461-4840 bei der Bezirkskriminalinspektion Flensburg melden.

Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich nach Polizeiangaben um einen Türken und zwei Staatsangehörige aus Bosnien-Herzegowina, die seit langem in Flensburg leben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren