Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Geburtskliniken kommen Eltern am Schalttag mitunter entgegen

28.02.2020 - Berlin (dpa) - Am 29. Februar erwarten Deutschlands große Geburtskliniken keine besonderen Vorkommnisse - nehmen aber mitunter Rücksicht auf Elternwünsche. Es sei «letztlich ein ganz normaler Tag», sagte Oliver Heine, Chefarzt der Geburtshilfe im Marienkrankenhaus Hamburg, der Deutschen Presse-Agentur.

  • Ein Schild mit dem Schriftzug «Geburt - Bitte nicht stören» hängt an der Tür eines Entbindungszimmer. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Schild mit dem Schriftzug «Geburt - Bitte nicht stören» hängt an der Tür eines Entbindungszimmer. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Man arbeite mit der Regelbesetzung an Hebammen und Ärzten im Kreißsaal und gehe davon aus, dass es genauso viele Spontangeburten geben werde, wie sonst auch. «Allerdings versuchen wir, planbare Ereignisse wie einen medizinisch vertretbaren Kaiserschnitt oder eine medizinisch notwendige Geburtseinleitung möglichst nicht auf den Schalttag, sondern auf ein anderes Datum zu legen, das für die Eltern und das Kind angenehmer ist», sagte Heine. Rund 3800 Kinder pro Jahr erblicken im Marienkrankenhaus das Licht der Welt.

Von der München Klinik hieß es, man könne schon um einen Tag nach vorne oder hinten verschieben, aber nur bei den späteren Geburtstagsfeiern. Diese müssten außerhalb von Schaltjahren dann eben am 28. Februar oder am 1. März stattfinden, sagte ein Sprecher. Man probiere natürlich Rücksicht auf die Wünsche der Eltern in spe zu nehmen, aber nur solange dies im medizinischen Rahmen vertretbar sei.

Auch eine Sprecherin des St. Joseph Krankenhauses in Berlin-Tempelhof sagte: «Es ist ein Tag wie jeder andere». In der Klinik kommen ihren Angaben zufolge pro Tag rund zwölf Babys zur Welt. Auch an einem Schalttag komme man ungefähr auf diese Zahl. Auf den genauen Zeitpunkt von Geburten auf dem natürlichen Wege hätten werdende Eltern keinen Einfluss, sagte die Sprecherin. Kaiserschnitte auf Wunsch seien sehr selten und würden auch nicht vom Datum, sondern den Kapazitäten auf der Station abhängig gemacht.

Im Bürgerhospital in Frankfurt am Main finden geplante Kaiserschnitte regulär ohnehin meist am Beginn der Woche statt. Dies habe aber einfach organisatorische Gründe, betonte ein Sprecher.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren