Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gericht entscheidet zugunsten Pinneberger Innenstadt

04.06.2020 - Im Interesse der Pinneberger Innenstadt hat das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht gegen Baupläne in einem Gewerbegebiet im benachbarten Prisdorf entschieden. Wie das Gericht am Donnerstag mitteilte, wies es Klagen von zwei Grundstückseigentümern auf Erteilung von Baugenehmigungen ab. Den Vorhaben - Erweiterung eines Discounter und Neuansiedlung eines Zoofachmarkts - hätten allein zwar keine schädigenden Auswirkungen auf die Pinneberger Innenstadt zugeschrieben werden können, hieß es. Sie führten aber zu einer Attraktivitätssteigerung des Gewerbegebiets Peiner Hag und dies bedeute eine fortgesetzte Belastung der ohnehin vorgeschädigten Pinneberger Innenstadt.

  • Eine modellhafte Nachbildung der Justitia. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine modellhafte Nachbildung der Justitia. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das habe das Oberverwaltungsgericht bereits 2016 im Zusammenhang mit einem Sonderpostenmarkt in dem Gewerbegebiet rechtskräftig entschieden. Die Kammer sah der Mitteilung zufolge bis heute keine nachhaltige positive Änderung. Zudem sei wegen der Corona-Krise für die Einkaufsstraßen und besonders für die Modeläden in Pinneberg auch absehbar nicht mit einer Besserung zu rechnen. Pinneberg leide seit langem unter Leerständen. Zudem fließe die Kaufkraft der Pinneberger Bevölkerung zu einem nicht unerheblichen Teil in das Umland ab.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren