Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hamburg spannt Rettungsschirm für Kulturbetriebe weiter auf

07.04.2020 - Hamburg baut seinen Rettungsschirm für Kulturbetriebe weiter aus. Ab sofort können Kultureinrichtungen auf der Seite der Investitions- und Förderbank IFB Förderkredite beantragen, mit denen neben Investitionen nun auch betriebliche Einbußen ausgeglichen werden können, teilten Kultur- und Finanzbehörde am Dienstag mit. Die Stadt stelle für den Förderkredit die notwendige Sicherheit her. Die Kredite werden nur an Corona-geschädigte Betriebe zu besonders günstigen Konditionen und mit vereinfachtem Zugang vergeben.

  • Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Damit stellt die IFB insgesamt Garantien für Kreditmittel von 400 Millionen Euro für Hamburger Unternehmen zur Verfügung: 300 Millionen für alle Branchen, 50 Millionen Euro für die Kultur und 50 Millionen Euro für den Sport. Die Konditionen sollen schnellstmöglich an diejenigen für KfW-Mittel angeglichen werden, die am Montag verändert wurden.

An nicht rückzahlbaren Zuschüssen für Soloselbstständige und Kleinunternehmen mit Liquiditätsproblemen hat die Stadt nunmehr 215,6 Millionen Euro ausgezahlt, teilt die Wirtschaftsbehörde mit. Damit seien gut 21 700 Anträge erledigt. Bis zum Donnerstag, wenn das Osterwochenende beginnt, sollen alle vorliegenden 35 000 Anträge abgearbeitet sein.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren