Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hamburg wendet neuen Bußgeldkatalog vorerst nicht an

03.07.2020 - Im Streit um schärfere Fahrverbotsregeln wendet Hamburg vorerst wieder den alten, für Raser milderen Bußgeldkatalog an. «Laufende noch offene, also noch nicht mit Bescheid abgeschlossene Verfahren, sowie auch zukünftige werden ab sofort nach dem alten Bußgeldkatalog bearbeitet», sagte ein Sprecher der Verkehrsbehörde am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund sind Rechtsunsicherheiten in der neuen, schärferen Regelung. Das Bundesverkehrsministerium von Minister Andreas Scheuer (CSU) hatte deshalb die Länder aufgefordert, die neue Regelung auszusetzen.

  • Dichter Verkehr fließt am Nachmittag auf der Ludwig-Erhard-Straße. Foto: Markus Scholz/dpa/Archiv/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Dichter Verkehr fließt am Nachmittag auf der Ludwig-Erhard-Straße. Foto: Markus Scholz/dpa/Archiv/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Leitprinzip bleibe aber, «dass gravierende Verkehrsverstöße, wie das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit, aus Gründen der Verkehrssicherheit deutlich stärker geahndet werden müssen als in der Vergangenheit», sagte der Behördensprecher. Fakt sei, «dass vor wenigen Monaten nach langjährigen Diskussionen eine StVO-Novelle mit Unterschrift von Herrn Scheuer im Bundesgesetzblatt verkündet wurde». Hamburg erwarte vom Bund nun «einen fehlerfreien Korrekturentwurf, den wir uns dann in Ruhe genau ansehen werden.»

Nach neuem Bußgeldkatalog droht ein Monat Führerscheinentzug, wenn man innerorts 21 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt oder außerorts 26 km/h zu schnell - zuvor galt dies erst bei Überschreitungen von 31 km/h im Ort und 41 km/h außerhalb.

Unter den Bundesländern gehen die Meinungen über die Aussetzung des Bußgeldkataloges auseinander. So erklärte Thüringens Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke): «Es gibt keinen Grund, diese Regelungen nun zugunsten von Rasern zurückzunehmen.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren