Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hamburgische Bürgerschaft wählt neuen Bürgermeister

10.06.2020 - Bei der Bürgerschaftswahl im Februar wurde die SPD in Hamburg trotz Verlusten wieder stärkste Kraft. Die Grünen verdoppelten ihr Ergebnis knapp. 108 Tage und eine Corona-Pandemie später feiert Rot-Grün nun erneut Hochzeit.

  • Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sitzt im Rathaus. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sitzt im Rathaus. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dreieinhalb Monate nach der Bürgerschaftswahl in Hamburg besiegeln SPD und Grüne heute die Fortsetzung ihrer Koalition. Außerdem wählen die Bürgerschaftsabgeordneten den neuen Bürgermeister. Für die Bestätigung als Regierungschef kann Amtsinhaber Peter Tschentscher (SPD) auf eine satte rot-grüne Zweidrittelmehrheit bauen. Zweite Bürgermeisterin will erneut Katharina Fegebank (Grüne) werden, die auch im neuen Senat für Wissenschaft und Gleichstellung zuständig sein soll. Auch die zehn anderen von Tschentscher berufenen Senatoren müssen von der Bürgerschaft bestätigt werden.

Vor Beginn der Sitzung ist im Rathaus die feierliche Unterzeichnung des Koalitionsvertrags geplant, dem am Wochenende bereits Parteitage von SPD und Grünen zugestimmt hatten. Beide Parteien verfügen zusammen in der Bürgerschaft über 88 der 123 Sitze. Sie regieren bereits seit 2015 in rot-grüner Koalition - mittlerweile der letzten bundesweit.

Erstmals seit der Bürgerschaftswahl am 23. Februar kommen am Mittwoch alle Abgeordneten zu einer Sitzung zusammen. Aus Gründen des Infektionsschutzes waren die bisherigen fünf Sitzungen mit verminderter Abgeordnetenzahl abgehalten worden. Um das Risiko einer Corona-Infektion für die 123 Mandatsträger möglichst gering zu halten, findet auch diese Sitzung wieder nicht im Plenar-, sondern im Großen Festsaal des Rathauses statt. Trennschutzwände zwischen den Sitzen sollen zusätzlich für Sicherheit sorgen. Wegen der Pandemie ist kein Publikum zugelassen, die Sitzung wird aber live im Internet übertragen.

Im Debattenteil wird es unter anderem um Angebote für Schüler gehen, coronabedingte Lernrückstände in den Sommerferien aufzuholen, die Hamburger Anforderungen an das Corona-Konjunkturprogramm des Bundes und die Forderung der AfD nach Aufhebung aller vom Senat erlassenen coronabedingten Verordnungen und Allgemeinverfügungen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren