Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hamburgs Feuerwehr rückte 2019 zu fast 264 500 Notfällen aus

30.07.2020 - Rein rechnerisch sind die Hamburger Feuerwehren im vergangenen Jahr alle zwei Minuten zu einem Einsatz ausgerückt. In so manchem Fall aber entpuppte sich die Alarmierung als Fehlalarm.

  • Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ob medizinischer Notfall oder Großfeuer: Im vergangenen Jahr sind die Hamburger Feuerwehren genau 264 370 Mal ausgerückt. Damit sind die Einsatzzahlen der Berufsfeuerwehr und der freiwilligen Feuerwehren im Vergleich zum Vorjahr leicht um 23 373 gesunken, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht 2019 der Feuerwehr Hamburg hervorgeht. Vor allem bei der Notfallrettung gingen die Zahlen zurück. Gleichzeitig aber seien im Vergleich zum Vorjahr fast 19 000 mehr Notfallalarmierungen für Hilfsorganisationen disponiert worden.

Der Großteil aller Einsatzfahrten der Feuerwehr, nämlich mehr als 230 000, waren Einsätze im Rettungsdienst. Lediglich in fast 12 000 Fällen waren Brände der Grund für die Alarmierung - 285 weniger als im Jahr zuvor. Gleichzeitig aber haben sich mehr als die Hälfte der Alarmierungen als Fehlalarme herausgestellt. In den meisten Fällen haben den Angaben zufolge private Heimrauchmelder und Brandmeldeanlagen ohne Grund Alarm geschlagen.

Durch Brände sind im vergangenen Jahr 123 Menschen verletzt und 5 getötet worden. Die Zahl konnte der Feuerwehr zufolge «auf ein historisches Maß gedrückt werden». Im Vorjahr hatte es 344 Verletzte und 8 Tote gegeben. «Diese niedrige Zahl an Brandverletzten und Brandtoten zeigt die hohe Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit der Feuerwehr, trotz mancher Kritik in den letzten Tagen an ihren Erreichungsgraden. Weiter sind diese Zahlen auch auf die Wirksamkeit von funktionierenden Rauchwarnmeldern zurückzuführen. Denn Rauchmelder sind Lebensretter», sagte Hamburgs Feuerwehrchef, Oberbranddirektor Christian Schwarz, dazu laut Mitteilung.

In Hamburg sind gut 2600 Feuerwehrfrauen und -männer in den 86 Freiwilligen Wehren aktiv. Bei der Berufsfeuerwehr arbeiten gut 2900 Männer und Frauen. Der Anteil der Frauen hat sich bei der Berufsfeuerwehr auf 98 fast verdoppelt. 2018 waren es 50.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren