Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Handballer aus Flensburg und Kiel wollen ins Viertelfinale

17.10.2018 - Flensburg/Kiel (dpa/lno) - Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt und des THW Kiel wollen heute den Sprung in das Viertelfinale des DHB-Pokals schaffen. Der aktuelle Meister und Bundesliga-Tabellenführer aus Flensburg trifft dabei im Achtelfinale auf den SC Magdeburg, der Rekordtitelträger und -pokalsieger aus Kiel empfängt den SC DHfK Leipzig.

  • Simon Jeppsson (M) von Flensburg-Handewitt, hier im Zweikampf mit Alen Blazevic von Pick Szeged. Foto: Sandor Ujvari/MTI/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Simon Jeppsson (M) von Flensburg-Handewitt, hier im Zweikampf mit Alen Blazevic von Pick Szeged. Foto: Sandor Ujvari/MTI/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der vergangenen Spielzeit waren die beiden Nordclubs im Achtelfinale gescheitert. Zum ersten Mal nach 2010 hatte danach das Finalturnier in Hamburg ohne Flensburger oder Kieler Beteiligung stattgefunden. Das soll in diesem Jahr anders werden.

SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke erwartet gegen den Bundesliga-Zweiten aus der Bördestadt einen heißen Tanz: «Das ist eine wirklich hohe Hürde. Es muss viel passen.» Für die Kieler «Zebras» ist die Partie gegen Leipzig das erste Pokal-Heimspiel seit Dezember 2015. «Für uns ist es enorm wichtig, unsere «weiße Wand» hinter uns zu wissen», sagte THW-Kapitän Domagoj Duvnjak: «Gerade, weil es in diesem Spiel um alles oder nichts geht: Nur der Sieg zählt!»