Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Innenminister Grote: Extremismus bei Polizei nicht dulden

22.07.2019 - Kiel (dpa/lno) - Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hat ein entschlossenes Vorgehen gegen fremdenfeindliche Tendenzen von Polizisten angekündigt. «Wir setzen auf eine Null-Toleranz-Strategie: Extremismus aller Art ist nicht akzeptabel», sagte Grote den «Kieler Nachrichten» (Montagausgabe). Fälle wie in anderen Bundesländern gelte es zu verhindern.

  • Hans-Joachim Grote (CDU), Innenminister von Schleswig-Holstein, will Extremismus bei der Polizei nicht dulden. Foto: C. Rehder/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Hans-Joachim Grote (CDU), Innenminister von Schleswig-Holstein, will Extremismus bei der Polizei nicht dulden. Foto: C. Rehder/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach Angaben des Innenministeriums gab es im Norden in den vergangenen fünf Jahren 13 Verdachtsfälle. Gegen insgesamt 23 Personen sei ermittelt worden. Verurteilt wurde aber nur ein Mitarbeiter der Landespolizei. «Hier ging es um fremdenfeindliche Sprüche, eine Körperverletzung oder rassistisch anmutende Aussagen in sozialen Medien», sagte Landespolizeidirektor Michael Wilksen dem Blatt.

Die Debatte über einen möglichen Rechtsruck bei Bundeswehr und Polizei hatte der frühere Unions-Bundestagsfraktionschef Friedrich Merz angestoßen. «Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD. Wir verlieren Teile der Bundespolizei an die AfD», sagte der CDU-Politiker im Juni der «Bild am Sonntag».

Der Landesverband der Gewerkschaft der Polizei forderte am Montag eine Intensivierung der Fortbildungsangebote. Dazu könnte die Landespolizei die Zusammenarbeit mit externen Bildungseinrichtungen verstärken. «Wir konnten keine direkten Werbeaktivitäten der AfD in Reihen der Landespolizei beobachten», sagte der Landesvorsitzende Torsten Jäger.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren