Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Jamaika-Koalition ringt um Kompromiss beim Schleierverbot

05.03.2019 - Wegen des Nikab-Verbots an der Uni Kiel: Schleswig-Holsteins Koalition sucht nach einer gemeinsamen Linie. Die CDU will ein gesetzliches Vollverschleierungsverbot, die FDP dies die Hochschulen entscheiden lassen. Die Grünen lehnen eine Gesetzesänderung ab.

  • Zwei Frauen mit Nikab-Vollschleier gehen einen Flur entlang. Foto: Christian Charisius/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zwei Frauen mit Nikab-Vollschleier gehen einen Flur entlang. Foto: Christian Charisius/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Kiel (dpa/lno) - Schleswig-Holsteins Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und SPD ringt weiter um eine gemeinsame Haltung zur Vollverschleierung an Schulen und Hochschulen. Die FDP will per Gesetzesänderung entsprechende Verbote an den Hochschulen ermöglichen. Die Unis sollten selbst entscheiden können, ob sie Verbote erlassen, sagte FDP-Fraktionschef Christopher Vogt am Dienstag. Dafür sei jedoch eine Änderung des Hochschulgesetzes nötig. «Wenn man den Hochschulen die Regelungen überlässt, wäre dies ein Kompromiss.» Am Mittwoch berät der Landtag über das Thema.

Innerhalb der Jamaika-Koalition bleibt ein gesetzliches Schleierverbot umstritten. Während sich Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) für ein gesetzliches Schleierverbot an Schulen und Hochschulen ausgesprochen hat, sind die Grünen gegen eine Änderung des Hochschulgesetzes. Nach Ansicht des Regierungschefs passt eine Vollverschleierung nicht zu hiesigen Bildungsinstitutionen. Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hatte der Kieler Christian-Albrechts-Universität wegen ihres Streits mit einer Nikab tragenden Studentin versprochen, als letzte Möglichkeit ein Schleierverbot im Landeshochschulgesetz zu prüfen.

«Die Autonomie der Hochschulen beinhaltet nicht die Möglichkeit, Verfassungsrechte einzuschränken», sagte dagegen Grünen-Fraktionschefin Eka von Kalben am Dienstag. «Wir sollten nicht über jedes Stöckchen springen, das uns Salafisten hinhalten: Die Einschränkung unserer Freiheitsrechte wäre der größte Gefallen, den wir denjenigen tun könnten, die einen extremen Islam vertreten.»

CDU-Fraktionschef Tobias Koch sprach von einem offenen Diskussionsprozess im Regierungsbündnis. Er sehe bei den Grünen Bewegung. «Wir arbeiten an einer gemeinsamen Jamaika-Linie.» Einen Koalitionsstreit gebe es aber «wirklich nicht». Nun gelte es, die geplante Expertenanhörung zu dieser Frage abzuwarten. «Wir hoffen nach wie vor darauf, dass wir eine Gesetzesänderung hinbekommen.»

Die SPD hält eine Gesetzesänderung für überflüssig. «Wir glauben, dass man die Dinge vor Ort regeln kann», sagte SPD-Fraktionschef Ralf Stegner. Seine Fraktion vertrete mehrheitlich die Auffassung «Kopftuch ja, Verschleierung nein.» Er sprach von einem Nicht-Thema. «Es steckt nur Provokation und nicht die Religionsfreiheit dahinter.»

Die Kieler Uni hatte einer muslimischen Studentin eine Vollverschleierung in Lehrveranstaltungen verboten. Auf dem Campus können Studierende aber eine Burka oder eine Nikab tragen, die nur einen Augenschlitz zulässt.

Nach Auffassung der Anti-Diskriminierungsbeauftragten des Landes, Samiah El Samadoni, ist das Vollverschleierungsverbot in Lehrveranstaltungen an der Kieler Uni ohne Rechtsgrundlage. Das Verbot per Richtlinie sei so nicht haltbar, rechtlich sei ein Verschleierungsverbot als Eingriff in die Religionsfreiheit nach Artikel 4 Grundgesetz nur durch oder aufgrund eines Gesetzes möglich.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren