Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kieler Hbf nach Bombendrohung mehrere Stunden gesperrt

20.06.2019 - Der Zugverkehr ist lahmgelegt, Spürhunde sind im Einsatz: Am Donnerstagabend droht ein Unbekannter am Telefon mit einer Bombe am Kieler Hauptbahnhof. Der Zugverkehr ist kurzzeitig lahmgelegt.

  • Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Kiel (dpa/lno) - Der Kieler Hauptbahnhof ist am Donnerstagabend nach einer Bombendrohung mehrere Stunden gesperrt worden. Der Bahnhof sei geräumt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der Zugverkehr wurde eingestellt. Gegen 19.50 Uhr hatte ein Mann am Telefon gedroht, dass eine Bombe explodieren soll. Daraufhin wurde der Bahnhof gesperrt. Zahlreiche Züge endeten vorzeitig und starteten an umliegenden Bahnhöfen wie Raisdorf, Kiel-Hassee und Bordesholm, wie die Bahn mitteilte. Wie viele Züge insgesamt betroffen waren, war zunächst unklar.

Nach rund zweieinhalb Stunden wurde der Bahnhof wieder freigegeben. Die Durchsuchungen hätten kein Ergebnis gebracht, sagte der Bundespolizei-Sprecher. Auch der Zugverkehr lief wieder an. Zu möglichen Hintergründen, dem Anrufer selbst oder einem Motiv konnte die Bundespolizei zunächst keine Angaben machen. Auch gegen andere Bahnhöfe in Schleswig-Holstein hatte es in den vergangenen Monaten Bombendrohungen gegeben - etwa in Flensburg, Neumünster, Pinneberg und Lübeck. Ob es einen Zusammenhang gab, war aber zunächst unklar.

Sollte der Anrufer, der mit der Bombe gedroht hatte, gefunden werden, wird es teuer: Neben strafrechtlichen Konsequenzen drohten dann auch zivilrechtliche Folgen. So müsse der komplette Einsatz bezahlt werden. «Und das ist eine große Summe, die da anfällt», sagte der Sprecher weiter.

In der Stadt startet am Wochenende die 125. Kieler Woche. Dann werden rund drei Millionen Besucher in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt erwartet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren