Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kita-Elternvertreter befürchten Corona-Spätfolgen

26.05.2020 - Die «Kurzen» kommen in der Corona-Krise zu kurz - sagen Eltern von Kita-Kindern im Norden. Sie fühlen sich benachteiligt gegenüber anderen Gruppen und verlangen eine gesellschaftliche Debatte. Die SPD fordert einen Familienbonus.

  • Zahnbürsten in Zahnputzbechern stehen auf einem Regal über Handtüchern auf der Toilette einer Kindertagesstätte. Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zahnbürsten in Zahnputzbechern stehen auf einem Regal über Handtüchern auf der Toilette einer Kindertagesstätte. Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Bedürfnisse von Kindern und Eltern werden in der Corona-Krise nach Ansicht der Landesvertretung der Kita-Eltern stark vernachlässigt. «Am meisten tut es den Eltern weh zu sehen, dass andere Interessengruppen bevorzugt werden», sagte der Landesvorsitzende Axel Briege der Deutschen Presse-Agentur. Als Beispiele nannte er die Fußball-Bundesliga und das Wiederanfahren der Wirtschaft. Viele Eltern könnten gar nicht arbeiten, weil die Kita-Betreuung nicht funktioniere. Belastbare Zahlen gebe es nicht.

Aus Brieges Sicht bräuchten betroffene Eltern einen Einkommensausgleich oder einen besonderen Kündigungsschutz. Er forderte eine Debatte darüber, wie der Kampf gegen die Corona- Pandemie mit den Anforderungen an Wirtschaft, Arbeitsmarkt und frühkindliche Bildung besser miteinander verknüpft werden kann. Andernfalls drohten ein Rückfall in alte Zeiten mit «Frauen an den Herd» und mehr Altersarmut. Viele Eltern hätten schon jetzt keine Reserven mehr und kämpften um die Existenz ihrer Familien. «Leider beruht die Architektur der Lockerungen und Öffnungen auf sogenannter Systemrelevanz und nicht auf den Bedürfnissen von Familien.»

Nach Einschätzung Brieges sind viele Kitas personell und räumlich nicht hinreichend für die aktuellen Probleme gerüstet. Seit dem 16. März galt für die Kitas grundsätzlich ein Betretungsverbot. Es gab danach höchstens Notbetreuungen. In mehreren Stufen fährt das Land die Betreuung wieder hoch. Seit 18. Mai stehen Kitas auch Vorschulkindern und solchen mit besonderem Förderbedarf offen. Vom 1. Juni an sollen sie in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen, mit einer Gesamtauslastung von mehr als 50 Prozent.

«Wir müssen sehr schnell, sehr kreativ sein», sagte Briege auch unter Hinweis auf die angedachten Bildungskonzepte. «Eine Rückkehr in den vollen Regelbetrieb und damit zum Grundrecht auf bedarfsgerechte, frühkindliche Bildung für alle darf es nicht erst geben, wenn ein Impfstoff verfügbar ist.»

Die Kritik der Eltern treffe den Nagel auf den Kopf, sagte die SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli. «Teilweise ging es in der politischen Debatte mehr um die Zukunft der Bundesliga als die unserer Kinder.» Die Landesregierung habe bei den Kita-Öffnungen nicht denselben Ehrgeiz wie bei den Erleichterungen für den Tourismus gezeigt. «Es besteht die Gefahr, dass einige Kinder in ihrer Entwicklung Jahre brauchen, um die jetzt verlorene Zeit wieder aufzuholen», sagte Midyatli. Erforderlich sei der von der SPD geforderte Familienbonus von mindestens 300 Euro pro Kind für die Eltern.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren