Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Klimastreikwoche: Studenten rufen Uni zum Handeln auf

25.11.2019 - Hamburg (dpa/lno) - Zum Start einer bundesweiten Klimastreikwoche an den Hochschulen haben Studenten auch die Hamburger Universität zum Handeln aufgefordert. «Wir erwarten von der Universität als wissenschaftliche Institution, dass sie sich dafür einsetzt, dass wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Politik ein höherer Stellenwert eingeräumt wird als den Interessen und Ratschlägen von Lobbyisten», sagte Nele Brebeck, Studentin und Mitorganisatorin bei Fridays for Future, am Montag.

  • Ein Transparent mit der Aufschrift «System Change not Climate Change» bei einer Blockade. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Transparent mit der Aufschrift «System Change not Climate Change» bei einer Blockade. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Hamburg gebe es gleich mehrere wissenschaftliche Institute, die sich mit der Klimakrise auseinandersetzten, sagte die Mitorganisatorin von Students for Future, Annika Rittmann. «Doch offensichtlich nimmt die Universität Hamburg die Krise, die sie selbst erforscht, noch nicht ernst genug, um auch zu handeln.»

Wie Fridays for Future setzen sich auch die Students for Future für wirkungsvolle Maßnahmen zur Begrenzung der Erderwärmung ein. Statt des regulären Unibetriebs wollen sie in dieser Woche unter dem Motto «Public Climate School» Diskussionen, Seminare, Vorlesungen, Aktionen und andere Veranstaltungen zur Klimakrise abhalten.

Mit ihrem Klimapaket trete die Bundesregierung «die Wissenschaft mit Füßen», sagte Mitorganisator Jesko Hennig. Die Universität dürfe sich das nicht gefallen lassen. «Während Uni-Präsident (Dieter) Lenzen die Öffentlichkeit scheut, positionieren wir Studierende uns klar: Wir stehen als Teil der Klimabewegung hinter der Wissenschaft.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren