Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kramp-Karrenbauer wirbt für Dienstpflicht-Vorschlag

17.01.2020 - Hamburg (dpa) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat für die Einführung eines allgemeinen Dienstjahrs geworben. «Dieses Jahr soll eben nicht dazu dienen, dass wir hauptamtliche Kräfte ersetzen», sagte Kramp-Karrenbauer bei einer Veranstaltung am Rande der Klausur der CDU-Spitze am Freitag in Hamburg. Es sollten nun zwei konkrete Modelle entwickelt werden - für ein Pflichtjahr und eine freiwillige Dienstzeit. Es gebe gute Gründe für beide Varianten. «Wir arbeiten da ganz hart an dem Thema.»

  • Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Foto: Markus Scholz/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Foto: Markus Scholz/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Als Generalsekretärin hatte die CDU-Chefin einen solchen Dienst ins Gespräch gebracht. Die Vorstellung eines verpflichtenden Dienstjahres für junge Frauen und Männer war auch in den Reihen von CDU und CSU auf Vorbehalte und verfassungsrechtliche Bedenken gestoßen.

Dieses «Deutschlandjahr» könnte nicht nur bei der Bundeswehr, sondern auch in der Pflege, der Umwelthilfe oder bei der Feuerwehr geleistet werden, erklärte Kramp-Karrenbauer. Es müsse eine breite Auswahl geben.

2011 war in Deutschland die allgemeine Wehrpflicht und damit auch der Zivildienst abgeschafft worden. Quasi als Ersatz für den Zivildienst wurde der Bundesfreiwilligendienst eingeführt. Die grundsätzliche Idee hinter einem Dienstjahr ist der Wunsch nach mehr gesellschaftlichem Engagement der Jugend.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren