Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ladendieb greift Detektiv an: Mehr als sieben Jahre Haft

03.04.2019 - Hamburg (dpa/lno) - Er stach auf einen Ladendetektiv ein, der ihn beim Stehlen erwischt hatte: Das Landgericht Hamburg hat am Mittwoch einen 25-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren und zwei Monaten verurteilt. Er habe sich unter anderem des versuchten Mordes schuldig gemacht, sagte der Vorsitzende Richter Joachim Bülter. Es gebe keinen «vernünftigen Zweifel», dass der Algerier der Täter sei. Der Angeklagte selbst hatte in dem Verfahren geschwiegen. Sein Opfer hatte ihn im Prozess wiedererkannt, zudem gab es laut Gericht DNA-Spuren am Tatort.

  • Der Eingang des Strafjustizgebäudes Hamburg. Foto: Daniel Bockwoldt/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Eingang des Strafjustizgebäudes Hamburg. Foto: Daniel Bockwoldt/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach Überzeugung der Richter waren der Angeklagte und ein unbekannter Mittäter ein eingespieltes Team und hatten am 16. September 2017 in einem Einkaufszentrum im Stadtteil Harburg Kleidung gestohlen. Davon gibt es Videoaufzeichnungen. Wenige Wochen später, am 5. Oktober, wollten sie wieder zuschlagen - dieses Mal in einem Einkaufszentrum in Wandsbek.

Die beiden Täter entfernten mehrere Sicherungsknöpfe und stopften die Kleidung in eine Umhängetasche, wurden aber von einem Ladendetektiv entdeckt. Als der sie kontrollieren wollte, zückte der Angeklagte das Messer und stach mehrmals auf den Mann ein. Er musste daraufhin intensivmedizinisch behandelt werden. «Sie haben völlig überzogen reagiert», sagte der Vorsitzende Richter an die Adresse des Angeklagten. Der Mittäter konnte fliehen. Das Detektiv arbeite zwar inzwischen wieder, berichtete Bülter. «Noch heute leidet er aber psychisch unter dem Geschehen.»

Bei der Suche nach den Tätern wurde eine Belohnung von 2000 Euro ausgesetzt. Schließlich meldete sich ein Zeuge mit dem entscheidenden Hinweis auf den 25-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Prozess acht Jahre und zwei Monate Haft gefordert, die Verteidigung auf Freispruch plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren