Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Lübecker Belästigungsprozess in der Endphase

21.09.2019 - Schwere Vorwürfe gegen den Ex-Chef des Weißen Rings Lübeck - erst half er ratsuchenden Frauen, dann soll er sie sexuell bedrängt haben. Nun geht der Prozess in die Endphase.

  • Der Eingang von Landgericht und Amtsgericht Lübeck. Foto: Malte Christians/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Eingang von Landgericht und Amtsgericht Lübeck. Foto: Malte Christians/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Lübeck (dpa/lno) - Seit drei Monaten muss sich der frühere Leiter der Lübecker Außenstelle der Opferschutzorganisation Weißer Ring vor dem Amtsgericht Lübeck verantworten. Ihm wird Exhibitionismus vorgeworfen. Konkret geht es um einen Fall aus dem April 2016. Da soll Detlef H. bei einem Beratungsgespräch mit einer heute 41 Jahre alten Frau sein Geschlechtsteil entblößt und die Frau aufgefordert haben, ihn zu berühren. Der Angeklagte weist die Vorwürfe zurück.

Eigentlich sollte am Montag plädiert werden. Doch nach Angaben von Gerichtssprecherin Corinna Wiggers sind weitere Beweisanträge eingegangen, über die das Gericht am Montag zunächst entscheiden muss. Das Ende des Prozesses werde sich dadurch vermutlich verzögern, sagte sie.

Der Angeklagte - ein gepflegter älter Herr, immer korrekt gekleidet mit Sakko und Krawatte - bestreitet die Vorwürfe vehement. «Ich kann mir die wirklich nicht erklären», sagt er. Die Nebenklägerin sei ihm durchaus sympathisch gewesen. «Doch es ist das Prinzip des Weißen Rings, allen Hilfesuchenden bestmöglich zu helfen, unabhängig von persönlicher Sympathie oder Antipathie», sagte er.

Doch das mutmaßliche Opfer, das in dem Prozess auch als Nebenklägerin auftritt, zeichnete in ihren Aussagen ein anderes Bild von H. «Er stand plötzlich links neben meinem Stuhl, öffnete seine Hose und holte seinen Penis heraus», sagte sie aus. Sie sei schockiert gewesen, sagte 41-Jährige, die zum Zeitpunkt des Vorfalls mit ihrem vierten Kind schwanger war. Anzeige habe sie zunächst nicht erstattet, zumal H. sie noch am selben Abend angerufen und sich entschuldigt habe, sagte sie.

Auch andere Zeuginnen berichteten im Prozess von Übergriffen des 74-Jährigen ehemaligen Polizeibeamten. «Ich hatte das Gefühl, dass er mich anbaggert», sagte eine 74-Jährige. Als sie ihn zurückwies, habe er durchblicken lassen, dass man ihr nicht glauben werde, wenn sie ihn anzeigen würde, sagte sie aus. Eine 56-Jährige sagte aus, der 74-Jährige habe ihre Brüste anfassen wollen und versucht, sie gegen ihren Willen zu küssen.

Diese Aussagen zeigten nach Auffassung von Staatsanwältin Magdalena Salska ein Muster. Der Angeklagte habe den Frauen zunächst geholfen und das dadurch entstandene Vertrauensverhältnis dann für seine Übergriffe ausgenutzt, sagte sie.

Verteidiger Oliver Dedow setzt dagegen auf ein vom Gericht in Auftrag gegebenes Gutachten zur Glaubwürdigkeit der Hauptbelastungszeugin und Nebenklägerin. Eine psychiatrische Sachverständige hatte zumindest nicht ausschließen wollen, dass die Zeugin den Angeklagten bezichtigt habe, um sich gegenüber ihrem Umfeld zu rechtfertigen.

Ursprünglich hatten 29 Frauen H. vorgeworfen, seine Position beim Weißen Ring ausgenutzt und sie belästigt oder bedrängt zu haben. In vier Fällen erhob die Staatsanwaltschaft im September 2018 schließlich Anklage, doch nur eine davon wurde vom Gericht zugelassen. In den übrigen Fällen sah es keinen hinreichenden Tatverdacht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren