Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Nach Steineversenken: BSH will Greenpeace-Grundwall ansehen

05.08.2020 - Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) prüft noch, ob ein Bußgeld gegen die Umweltorganisation Greenpeace wegen der illegal versenkten Steine in der Ostsee verhängt wird. Wie eine Sprecherin des Amtes am Mittwoch sagte, soll ein Schiff im Rahmen der üblichen Vermessungsaufgaben zu der Stelle vor Rügen fahren, um den Steinwall in Augenschein zu nehmen. «Es wird keine Extra-Fahrt deswegen geben», sagte die Sprecherin. Da die Stelle in den Schifffahrtskarten eingetragen sei, wüssten Schiffsführer und Fischer Bescheid, so dass keine Gefahr für die Schifffahrt bestehe.

  • Greenpeace-Aktivisten versenken große Granitblöcke im Meer. Foto: Stefan Sauer/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Greenpeace-Aktivisten versenken große Granitblöcke im Meer. Foto: Stefan Sauer/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Greenpeace hatte vom 26. bis 29. Juli trotz Verbotes Granitsteine in der Ostsee versenkt. Nach Angaben der Umweltorganisation soll das Schutzgebiet Adlergrund so vor Zerstörung durch das Fischen mit Grundschleppnetzen geschützt werden. Das BSH hatte dies verboten, trotzdem wurden weiter Steine versenkt. Greenpeace hat laut BSH gegen das «Hohe-See-Einbringungsgesetz» verstoßen und behindere die rechtmäßige Fischerei außerhalb bestimmter Schonzeiten auf dem Gebiet des 235 Quadratkilometer großen Schutzgebietes. Bei Zuwiderhandlung gegen die Untersagungsverfügung könne ein Bußgeld bis zu 50 000 Euro verhängt werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren