Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Nationaler Einsatzstab der Marine nimmt Arbeit auf

23.01.2019 - Der nationale Einsatzstab der Deutschen Marine «Deu Marfor» hat seine Arbeit aufgenommen. Die gut 100 Soldaten sollen ab 2020 im Gebäude des Führungszentrums Marine in Rostock arbeiten.

  • Die Fregatte «Augsburg» der Deutschen Marine verlässt den Marinehafen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Fregatte «Augsburg» der Deutschen Marine verlässt den Marinehafen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rostock/Kiel (dpa) - Der nationale Einsatzstab der Deutschen Marine «German Maritime Forces Staff» (Deu Marfor) beim Marinekommando Rostock hat seine Arbeit aufgenommen. Er verbindet die drei bestehenden kleineren Einsatzstäbe der Marine. Diese waren bisher in Kiel, Wilhelmshaven und Rostock. «Wir haben das zusammengelegt, weil wir uns diese Kleingliedrigkeit so nicht mehr leisten können», sagte Marineinspekteur Andreas Krause am Mittwoch. «Das hängt natürlich mit der gestiegenen strategischen Bedeutung der Ostsee zusammen.»

Die Marine wolle damit ihre Expertise für die Ostsee bündeln und Führungsverantwortung übernehmen. «Wir bieten den Marinen der anderen Ostseeanrainer, aber nicht nur denen, die Möglichkeit, sich diesem Stab anzuschließen und hier gemeinsam mit uns zu arbeiten.»

Die Kommandoübergabe an Kapitän zur See Guido Brach ging entgegen bisheriger Gepflogenheiten in einer Halle über die Bühne. Bei den draußen herrschenden Minusgraden wären die Instrumente eingefroren. «Das ist halt Winter, wir haben manchmal schon vergessen, was Winter bedeuten kann», sagte Krause. Brach erhielt von Krause einen Hammer, mit dem schon Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei der Grundsteinlegung einen Nagel ins Holz getrieben hat.

Sitz der Einheit soll ab 2020 das aktuell im Bau befindliche Führungszentrum Marine auf dem Gelände des Marinekommandos sein. «Wir brauchen «Deu Marfor», um die Deutsche Marine in die Lage zu versetzen, Operationsplanungen durchführen zu können», sagte Krause. Diese Planungen beträfen die Landes- und Bündnisverteidigung sowie die Vorbereitung von großen Übungen oder auch Einsätzen, die die Marine zu erfüllen habe. Mit dem neuen Führungsstab werde sich die Marine mit anderen Marinen in eine Reihe stellen, wie etwa Großbritannien, Frankreich, Spanien oder Italien.

«Im Endausbaustadium soll «Deu Marfor» der Nato angeboten werden, wenn es darum geht, maritime Operationen im Auftrag der Nato zu führen.» Dies könne den Baltischen Raum oder die sogenannte Nordflanke betreffen - «oder auch da, wo es erforderlich ist.»

Wie Brach erläuterte, soll «Deu Marfor» 2020 als erster Nutzer ins Führungszentrum Marine einziehen. Zurzeit sei der Stab noch im Aufbau, aktuell umfasse die Gruppe etwa 40 Soldaten. Am Ende werden es gut 100 Soldaten sein, von denen 25 aus anderen Ländern kommen. «Deu Marfor» könne ab 2025 zu einem deutlich größeren internationalen Führungsstab - dem Baltic Maritime Component Command (BMCC) - mit 180 Soldaten aufwachsen, sagte Brach.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren