Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Neuer St. Pauli-Keeper Stojanovic: Mitgefühl für Vorgänger

20.01.2021 - Torwart Dejan Stojanovic vom Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli hat Mitgefühl für seinen erst degradierten und dann ausgemusterten Vorgänger Robin Himmelmann. Der Österreicher berichtete am Mittwoch in Hamburg in einer Medienrunde, dass er ein ähnliches Schicksal beim englischen Zweitligisten FC Middlesbrough erlebt und seinen Stammplatz im Sommer an einen neuen Torwart verloren hatte.

  • St. Paulis Torwart Dejan Stojanovic. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    St. Paulis Torwart Dejan Stojanovic. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Das ist schon ein Schlag ins Gesicht. Das Business läuft aber nun mal so», sagte der 27-Jährige. «Man sieht es bei Robin. Von einem Tag auf den anderen verändert sich soviel.» Man müsse damit leben können, «schnell wegwischen und dann weiter machen», meinte er. «Ich habe das versucht. Es hat sich ausgezahlt mit der Chance beim FC St. Pauli.»

Stojanovic war Anfang Januar als Leihgabe bis Saisonende vom FC Middlesbrough nach Hamburg gekommen. Er löste Svend Brodersen als Nummer eins ab, der zuvor den langjährigen Stammkeeper Himmelmann ersetzt hatte. Himmelmann war seit 2012 bei dem Club. Vor einer Woche lösten der FC St. Pauli und der 31-Jährige den Vertrag auf. «Ich habe noch eine Woche mit ihm trainiert», meinte Stojanovic. «Er hat mich sehr gut ins Torwarttraining aufgenommen, was ich sehr schätze.»

Bei seinen zwei Einsätzen (1:1 gegen Kiel; 3:2 in Hannover) blieb das Team ungeschlagen. Dennoch sieht der Keeper noch Verbesserungsbedarf beim Tabellenvorletzten. «Ich denke, dass wir daran arbeiten müssen, dass wir stabil über 90 Minuten die Leistung halten können.» Die Spiele hätten aber gezeigt, «dass die Qualität sehr, sehr hoch ist».

Ob er über das Saisonende hinaus bleibt, ließ er offen. «Es ist nicht der richtige Zeitpunkt, bis zum Sommer zu denken. In der Lage, in der wir sind, ist es wichtig, sich auf den Moment zu fokussieren.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren