Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Niedersachsen zählte im Winter zu wärmeren Ländern

27.02.2019 - Hannover (dpa/lni) - Mit durchschnittlich 4,1 Grad hat Niedersachsen in diesem Winter zu den wärmeren Bundesländern gezählt. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch berichtete, verbuchte das Land im Dezember, Januar und Februar insgesamt rund 185 Stunden Sonnenschein. Die bundesweite Durchschnittstemperatur für die drei Monate lag bei 2,8 Grad. «Damit landete auch der Winter 2018/19 mit unter den wärmsten seit Beginn regelmäßiger Messungen im Jahr 1881», so die Wetterforscher.

  • Eine Person geht bei eiskalten Temperaturen am Morgen spazieren, während der Mond untergeht. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Person geht bei eiskalten Temperaturen am Morgen spazieren, während der Mond untergeht. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach der historischen Dürre im Sommer brachte überdurchschnittlicher Niederschlag der Natur Erleichterung. Mit rund 210 Litern pro Quadratmeter überstieg die Niederschlagsmenge in Deutschland den Durchschnittswert von 181 Litern pro Quadratmeter um 17 Prozent. In Niedersachsen summierte sich der Niederschlag auf fast 190 Liter pro Quadratmeter. Die DWD-Bilanz basiert auf einer ersten Auswertung von Ergebnissen der rund 2000 Messstationen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren