Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Nord-SPD fordert mehr Geld für Pflegekräfte

04.04.2020 - Dauerhaft mehr Geld für Pflegekräfte, nicht nur einmal - das fordert die SPD im Norden. Die Sozialdemokraten wollen auch eine Grundsatzdebatte über das Gesundheitswesen führen.

  • Eine Pflegerin schiebt eine Bewohnerin eines Pflegeheims in einem Rollstuhl über den Flur. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Pflegerin schiebt eine Bewohnerin eines Pflegeheims in einem Rollstuhl über den Flur. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Pflegekräfte müssen nach Auffassung der SPD im Kieler Landtag grundsätzlich besser gezahlt werden. Die angestrebten Bonuszahlungen reichten nicht aus, sagte Fraktionsvize Birte Pauls. Es sei notwendig, den Pflegemindestlohn anzuheben und tarifliche Lohnsteigerungen zu erreichen. Dafür müsse sich die Landesregierung stark machen. Die SPD hat dazu einen Antrag eingebracht, über den der Landtag in seiner Mai-Sitzung beraten soll. «Eine flächendeckende Tarifbindung und gute Tariflöhne sind der beste Weg, um das Lohnniveau dieser Berufsgruppe zu verbessern», sagte Pauls, die gelernte Krankenschwester ist.

«Wenn uns die Corona-Pandemie schon heute etwas klar zeigt, dann dass die Pflege einer der am härtesten betroffene Bereich vom Ausbruch der Infektionskrankheit ist», sagte Pauls. «Viel zu lange ist der Bereich personell ausgedünnt worden.» Die Beschäftigten in der Pflege leisteten mit hohem persönlichem Einsatz Beachtliches ­ und das nicht nur während der Corona-Krise.

Die SPD will bei der Bezahlung der Pflegekräfte nicht stehenbleiben. «Wir wollen eine Diskussion darüber, wie viel uns die Pflege aber auch die anderen Berufe, die gerade jetzt zeigen, dass wir ohne sie nicht können, wirklich wert sind», sagte Pauls. Das sei eine Frage der Gerechtigkeit. Außerdem sei dringend eine Debatte darüber erforderlich, wie viel Ökonomisierung dem Gesundheitswesen noch gut tut. «Diese Zeit zeigt, dass man eben doch nicht alles dem freien Markt überlassen darf.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren