Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Polizei kontrolliert Autofahrer auf Gurt- und Handydelikte

16.09.2019 - Kiel (dpa/lno) - Angeschnallt und beim Autofahren nicht vom Handy abgelenkt? Dies kontrolliert Schleswig-Holsteins Landespolizei seit Montag gezielt eine Woche lang. Bei der letzten vergleichbaren Kontrollaktion hatten die Beamten im März mehr als 1200 Gurt- und mehr als 1000 Handyverstöße aufgedeckt.

  • Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im vergangenen Jahr hatte die Landespolizei insgesamt mehr als 18 000 Verstöße gegen die Gurtpflicht festgestellt. Mindestens sieben von 122 Verkehrstoten waren 2018 als Fahrer oder Beifahrer nicht angegurtet. Die Schwere von Unfallfolgen hänge oft davon ab, ob ein Sicherheitsgurt angelegt war oder nicht, betonte die Polizei.

Ein besonderes Augenmerk richtet die Polizei auf die ordnungsgemäße Sicherung von Kindern. 2018 waren 536 Kinder als Mitfahrer verunglückt. Wer Kinder im Auto nicht sichert, muss mit bis zu 70 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen.

2018 hatte die Polizei 16 509 Fahrer erwischt, die per Handy kommunizierten. 2017 waren es noch fast 4000 weniger. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurden bereits 9100 Verstöße aufgenommen. Allein bei sechs tödlichen Verkehrsunfällen im ersten Halbjahr besteht der Verdacht, dass Ablenkung durch das Bedienen eines Smartphones die Unfallursache war.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren