Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Polizeidirektor abgelöst: Staatsanwaltschaft prüft Verdacht

19.10.2020 - Im Zusammenhang mit der Ablösung eines führenden Beamten der Landespolizei Schleswig-Holstein ermittelt die Staatsanwaltschaft Lübeck gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Untreue. Dabei gehe es um Entscheidungen, die im Zusammenhang mit der Entlassung des ehemaligen Landespolizeidirektors Ralf Höhs gefallen seien, sagte die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck, Ulla Hingst, am Montag.

  • Ein Schild mit der Aufschrift «Landgericht Lübeck» ist in Lübeck (Schleswig-Holstein) am Gebäude des Landgerichts zu sehen. Foto: picture alliance / Markus Scholz/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Schild mit der Aufschrift «Landgericht Lübeck» ist in Lübeck (Schleswig-Holstein) am Gebäude des Landgerichts zu sehen. Foto: picture alliance / Markus Scholz/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auslöser der Ermittlungen ist nach einem Bericht der «Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung» vom Montag eine Anzeige eines früheren Mitglieds der Polizeiführung, das dem Land einen freimütigen Umgang mit Steuergeldern vorwirft. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft richteten sich derzeit nicht gegen konkrete Personen, sagte Hingst. Zunächst müssten die Abläufe geklärt werden, die zur Entscheidung der Freistellung des Landespolizeidirektors geführt hätten, sagte Hingst.

Höhs und ein weiterer hoher Polizeibeamter waren im November 2017 nach massiver Kritik an ihrem Führungsstil vom damaligen Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) abgelöst worden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren