Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schleswig-Holstein: Baukindergeld bisher für 12 660 Familien

22.01.2021 - Ein Haus zu bauen oder eine Wohnung zu kaufen ist für die allermeisten Menschen ein großer finanzieller Kraftakt. Da kommt ein Zuschuss in Form von Baukindergeld gerade recht. Im Norden greifen viele Familien zu.

  • Ein Gerüst steht an der Baustelle eines Wohn- und Geschäftshauses. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Gerüst steht an der Baustelle eines Wohn- und Geschäftshauses. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gefragte Hilfe für den Immobilienerwerb: 12 660 Familien in Schleswig-Holstein haben bisher nach Angaben der KfW Baukindergeld in Anspruch genommen. Bundesweit zählte die Förderbank seit dem Start des Programms im September 2018 bis Ende Dezember 2020 fast 310 000 Zusagen für den staatlichen Eigenheim-Zuschuss. Gut 6,5 Milliarden Euro Fördergeld für den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Immobilie wurden in diesem Rahmen bisher bundesweit ausgeschüttet, wie die KfW auf Anfrage in Frankfurt weiter mitteilte. In Schleswig-Holstein waren es gut 260 Millionen Euro.

Pro Kind gibt es beim Bau eines Hauses oder dem Kauf einer Immobilie 12 000 Euro, die in zehn Jahresraten zu je 1200 Euro ausgezahlt werden. Insgesamt stehen 9,9 Milliarden Euro zur Verfügung. Anträge können bis Ende 2023 gestellt werden.

Die Bundesregierung hat den Förderzeitraum bis zum 31. März 2021 verlängert, weil es wegen der Corona-Pandemie beim Bauen und beim Hauskauf teilweise zu Verzögerungen kam. Nun kann die Leistung beantragen, wer bis zum 31. März 2021 eine Baugenehmigung erhält oder einen Kaufvertrag für eine Immobilie unterschrieben hat.

«Das Baukindergeld hat sehr vielen - vor allem jungen - Familien geholfen, ein Eigenheim zu finanzieren. Damit kommt es genau bei denjenigen an, denen es am meisten hilft», bilanzierte KfW-Vorstandsmitglied Ingrid Hengster.

Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) verwies auf Begleitprogramme der Investitionsbank Schleswig-Holstein. Bisher hätten 231 Familien mit geringem Einkommen davon profitiert. Für die Landesförderung muss das Einkommen innerhalb der Grenzen für den sozialen Wohnungsbau liegen. Gerade für diese Gruppe sei die selbst genutzte Immobilie auch ein ganz wichtiger Baustein ihrer Altersvorsorge, teilte die Ministerin mit.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren