Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schwimmkran kollidiert im Hafen mit Hochspannungsleitung

07.01.2020 - Hamburg (dpa/lno) - Ein Schwimmkran ist im Hamburger Hafen im Bereich der Rethe-Brücke mit einer Hochspannungsleitung kollidiert. Wie Polizei, Netzbetreiber und Feuerwehr auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur übereinstimmend berichten, hat der Kran am Dienstagmittag die über das Wasser gespannte Leitung zerrissen. Wegen des Einsatzes sei der Rethedamm zunächst für den Verkehr gesperrt worden.

  • Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Stromkabel lägen zunächst im Wasser, der Strom sei aber abgestellt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Verletzt wurde niemand. Auch die angrenzenden Masten seien entgegen erster Befürchtungen weiter stabil. Laut Netzbetreiber hat der Unfall zu einem kurzzeitigen Stromausfall bei Gewerbe und in Privathaushalten geführt. Nach drei Minuten seien aber die meisten Anschlüsse wieder versorgt gewesen, sagte eine Sprecherin von Stromnetz Hamburg. Einige Anschlüsse mussten etwa eineinhalb Stunden ohne Strom auskommen.

Am Nachmittag war lediglich die Brücke selbst noch ohne Strom. Die Ursache des Unfalls war der Polizei zufolge zunächst noch unklar.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren