Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sommerloch im Blutdepot: DRK ruft zu Blutspenden auf

28.07.2020 - Der Blutspendedienst Nord-Ost des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) warnt vor einem drohenden Versorgungsengpass bei Blutkonserven. Durch die Corona-Pandemie und die Urlaubszeit seien die Vorräte an Blutpräparaten in Hamburg und Schleswig-Holstein stark geschrumpft, teilte der Blutspendedienst mit. Aktuell fehle es besonders an Spendern mit den Blutgruppen Null Rhesus positiv und Null Rhesus negativ. Sie gelten laut DRK als Universalblutgruppen und werden deswegen besonders häufig benötigt. Außerdem haben nur 6 Prozent der Bevölkerung den Angaben zufolge die Blutgruppe Null Rhesus negativ, sodass sie dadurch auch relativ selten ist.

  • Das Logo und der Schriftzug des Deutschen Rotes Kreuzes (DRK). Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Logo und der Schriftzug des Deutschen Rotes Kreuzes (DRK). Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Als Gründe für den Mangel an Blutkonserven nannte eine DRK-Sprecherin, dass aufgrund der Pandemie in den vergangenen Monaten nicht alle Firmentermine wie gewohnt hätten stattfinden können, da viele Beschäftigte im Homeoffice waren. Außerdem seien in vielen Fällen Räumlichkeiten für Blutspendeaktionen wie Schulen, Alteneinrichtungen oder Kitas weggebrochen. Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost benötigt an jedem Werktag allein in Hamburg und Schleswig-Holstein rund 500 Blutspenden, um die Patientenversorgung lückenlos zu gewährleisten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren