Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Strandampel gilt von Freitag an auch für Timmendorfer Strand

05.08.2020 - Für das Wochenende ist hochsommerliche Hitze angekündigt. Das Ostseebad Timmendorfer Strand befürchtet deshalb einen Ansturm von Tagesgästen. Deshalb soll der «Strandticker» von Freitag an auch dort gelten, sagt der Tourismuschef.

  • Zahlreiche Menschen am Ostseestrand. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zahlreiche Menschen am Ostseestrand. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch für Timmendorfer Strand liefert die Internetseite «Strandticker» ab kommenden Freitag Informationen über möglicherweise überfüllte Strandabschnitte. Er begrüße es, dass es jetzt ein einheitliches System für fast die gesamte innere Lübecker Bucht gebe, sagte der Tourismusdirektor von Timmendorfer Strand, Joachim Nitz, am Mittwoch. Bislang gilt der «Strandticker» nur für die Orte Scharbeutz, Haffkrug, Sierksdorf und Neustadt mit den Ortsteilen Pelzehaken und Rettin.

Am bevorstehenden Wochenende werde die Gemeinde Timmendorfer Strand außerdem an den Zufahrtsstraßen Bauzäune mit Hinweisbannern aufstellen, die bei Bedarf ausgerollt würden, sagte Nitz. Darauf und auf der Internetseite der Gemeinde sollen Tagesgäste aufgefordert werden, den Ort nicht mehr anzusteuern, wenn der Strand und die Parkplätze ihre Kapazitätsgrenze erreicht haben. Wo genau die Banner stehen sollen, werde noch geprüft, sagte Nitz. Zuvor hatten regionale Medien darüber berichtet.

«Wir können und wollen keine Verbote aussprechen», sagte Nitz. «Aber wir appellieren an die Gäste, nicht anzureisen, wenn abzusehen ist, dass die Strände wie am vorigen Samstag rappelvoll sind.» Er verwies auf weniger frequentierte Strände als Alternative. Auf Fehmarn gebe es beispielsweise mehr als 70 Kilometer Naturstrand, die sich für einen Tagesausflug anböten, sagte Nitz.

In Timmendorfer Strand sollen nach Angaben von Nitz zusätzliche Ordnungskräfte dafür sorgen, dass die Mindestabstände am Strand und auf der Promenade eingehalten werden. Ihre Zahl werde von bislang zwei auf zehn erhöht.

Am vergangenen Wochenende hatte das hochsommerliche Wetter für einen Ansturm von Tagestouristen gesorgt, obwohl im Verkehrsfunk gemeldet worden war, dass Strand und Parkplätze belegt waren. «An normalen Wochenenden hätten wir uns über die vielen Gäste gefreut, aber in der Corona-Pandemie ist eben alles anders», sagte Nitz.

Für das kommende Wochenende sagt der Deutsche Wetterdienst für Schleswig-Holstein Temperaturen von bis zu 34 Grad Celsius voraus. Im Seewindbereich der Ostsee soll es mit 26 bis 29 Grad Celsius nicht ganz so heiß werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren