Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Strenge Corona-Auflagen gelten auch an diesem Wochenende

18.04.2020 - Die Corona-Krise überschattet auch dieses Wochenende. Nach wie vor gelten strenge Einschränkungen und Kontaktverbote. Die Polizei im Norden kontrolliert die Einhaltung der Bestimmungen, sagt aber Augenmaß zu.

  • Daniel Günther (CDU) trägt eine Schutzmaske und Unterlagen unter dem Arm. Foto: Carsten Rehder/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Daniel Günther (CDU) trägt eine Schutzmaske und Unterlagen unter dem Arm. Foto: Carsten Rehder/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schleswig-Holstein geht in das vorerst letzte Wochenende, an dem noch alle strengen Öffnungsverbote in der Corona-Krise gelten. Von Montag an dürfen Geschäfte bis 800 Quadratmetern sowie Tier- und Wildparks wieder öffnen. In einer Regierungserklärung hatte Ministerpräsident Daniel Günther am Freitag erneut dazu aufgerufen, weiterhin die strengen Regeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu befolgen. Nur die Einhaltung der Vorgaben ermögliche Lockerungen, sagte der CDU-Politiker in einer Sondersitzung des Landtags.

Die Spitzen der Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP hatten sich auf ein Paket zur Umsetzung der am Mittwoch zwischen Bund und Ländern vereinbarten Maßnahmen geeinigt. Es beinhaltet Lockerungen in Teilbereichen, die bei einer deutlichen Zunahme der Corona-Infektionen aber wieder kassiert werden könnten.

Von Montag an dürfen Geschäfte bis 800 Quadratmeter Größe wieder öffnen, dazu auch Fahrradläden, Buchhandlungen und Autohäuser. Die Notbetreuung in den Kitas soll ausgeweitet werden. Lockerungen für Restaurants und den Tourismus sind noch nicht terminiert. Bis Ende des Monats will die Regierung definieren, inwieweit ab Anfang Mai Veranstaltungen schrittweise wieder zugelassen werden. Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern bleiben bis 31. August in jedem Fall untersagt.

Die strengen Kontaktverbote gelten am Wochenende weiter, Die Restaurants bleiben geschlossen, die Inseln und Halligen dürfen nach wie vor nicht besucht werden. Die Landespolizei will zum Wochenende ihre Präsenz wieder erhöhen und mit zusätzlichen Streifen unterwegs sein. Das gilt besonders für die Übergänge zu den Inseln an Nord- und Ostsee sowie Naherholungsgebiete und touristisch interessante Ziele.

Die Grenzen zu anderen Bundesländern, also Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, sollen nicht kontrolliert werden. Die Polizei kündigte Augenmaß an. Unzulässige Gruppenausflüge und durch hohes Personenaufkommen bedingte Distanzunterschreitungen sollen aber unterbunden werden. Bei Verstößen drohen Bußgelder.

Die Zahl der gemeldeten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus war in Schleswig-Holstein bis Donnerstagabend auf 2349 gestiegen. Das waren 55 Fälle mehr als nach der Meldung vom Vortag. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich seit der letzten offiziellen Meldung von 55 auf 59. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts sind seit Beginn der Pandemie in Schleswig-Holstein 1600 Menschen genesen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren