Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tierschutzbund: Auch Stadttauben leiden unter Corona-Krise

25.03.2020 - Der Deutsche Tierschutzbund sieht Tausende von Stadttauben durch die Corona-Krise vom Hungertod bedroht. Durch die Schließung von Restaurants, Cafés und Imbissbuden fielen weniger Essensreste an, die den Tauben als Nahrungsgrundlage dienten, heiß es in einer Mitteilung des Verbandes. Gerade angesichts der jetzt beginnenden Brutsaison appellierte der Verband an die Kommunen, Verstöße gegen bestehende Fütterungsverbote ausnahmsweise nicht zu verfolgen. Da Tauben sehr standorttreu seien, würden sie auch bei Futterknappheit die Innenstädte nicht verlassen, sondern dort verhungern, sagte die Artenschutzreferentin des Verbandes, Leonie Weltgen. Sie plädierte für kontrollierte Futterstellen mit artgerechtem Futter wie Mais, Körnern oder Sämereien.

  • Eine Taube sitzt auf dem von der Sonne beschienenen Pflaster. Foto: picture alliance / dpa / Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Taube sitzt auf dem von der Sonne beschienenen Pflaster. Foto: picture alliance / dpa / Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Gefahr des Verhungerns sieht man in der Hansestadt Lübeck, wo es bereits seit Jahren ein Fütterungsverbot für Tauben gibt, nicht. Man werde Tauben fütternde Bürger aber nicht belangen, sagte ein Sprecher der Stadt. Außerdem seien Bäckereien und Tierbedarfsmärkte weiterhin geöffnet, so dass die Tauben noch genug zu fressen fänden. Wie viele Stadttauben es in Lübeck und anderen Städten Schleswig-Holsteins gibt, ist unbekannt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren