Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tod eines Sechsjährigen: Eltern fechten Urteil an

31.01.2020 - Kiel (dpa/lno) - Der Prozess um den Tod eines Sechsjährigen in einem Freibad in Bad Bramstedt wird neu aufgerollt. Die Eltern des kleinen Jungen haben Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Neumünster eingelegt, bestätigte am Freitag ein Sprecher des Kieler Landgerichts. Zuvor hatte «KN-Online» darüber berichtet. Damit müssen sich drei Erzieherinnen erneut wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen verantworten. Ein Strafrichter des Amtsgerichts hatte sie und zwei Bademeister Mitte Januar freigesprochen. Der Freispruch gegen die Bademeister bleibt aus formalen Gründen rechtskräftig.

  • Eine Statue der Justitia steht neben Aktenbergen. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Statue der Justitia steht neben Aktenbergen. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut erstinstanzlichem Urteil war nicht aufzuklären gewesen, was vor dreieinhalb Jahren im Schwimmbad geschah und wer von den Aufsichtspersonen auf den kleinen Yad hatte achten sollen. Eine individuelle Verletzung der Aufsichtspflicht sei keinem der Angeklagten nachzuweisen gewesen.

Der Junge, der nicht schwimmen konnte und dessen Eltern von dem Kita-Ausflug ins Schwimmbad nichts wussten, starb im Juni 2016. Zwei Jugendliche entdeckten ihn im Nichtschwimmerbecken, bäuchlings im Wasser treibend. Die Eltern waren mit dem Kind erst kurz zuvor aus dem Irak nach Deutschland geflüchtet. Alle fünf Angeklagten hatten die Aussage verweigert.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren