Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tschechows «Ivanov» mit Devid Striesow am Schauspielhaus

18.01.2020 - Hamburg (dpa/lno) – Von einer Gesellschaft voller Kälte, Aggression und Angst erzählt Anton Tschechows frühes, 1887 in Moskau uraufgeführtes Stück «Ivanov». Am Deutschen Schauspielhaus Hamburg präsentiert die Intendantin und Regisseurin Karin Beier heute davon eine eigene dreistündige Fassung mit Devid Striesow in der Titelrolle eines degenerierten Gutsbesitzers.

  • Die Schauspieler Devid Striesow (r) als Ivanov und Aenne Schwarz als Sasa stehen bei einer Fotoprobe zu "Ivanov" auf der Bühne. Foto: Christian Charisius/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Schauspieler Devid Striesow (r) als Ivanov und Aenne Schwarz als Sasa stehen bei einer Fotoprobe zu "Ivanov" auf der Bühne. Foto: Christian Charisius/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In weiteren Parts sind etwa die Ensemble-Mitglieder Samuel Weiss, Ernst Stötzner und Lina Beckmann zu erleben. Und als ganz besonderer Gast kehrt Eva Mattes (Konstanzer «Tatort» 2002-2016) als Mutter von Ivanovs Liebelei Sascha zurück ins Schauspielhaus: Bereits als junge Künstlerin hatte Mattes dort in Aufführungen wie Kroetz' «Stallerhof» (1972) und Shakespeares «Othello» (1976) Theatergeschichte geschrieben. 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren