Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tschentscher: Schrittweise Lockerung der Corona-Auflagen

08.04.2020 - Wenn es um eine Lockerung der Corona-Auflagen geht, ist Hamburgs Bürgermeister Tschentscher sehr vorsichtig. Wenn überhaupt, dann dürften die Beschränkungen wohl nur schrittweise aufgehoben werden.

  • Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, spricht. Foto: Christian Charisius/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, spricht. Foto: Christian Charisius/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Corona-Auflagen und Kontaktbeschränkungen werden nach Ansicht von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) wohl nur schrittweise aufgehoben werden können. «Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir ein schrittweises Konzept verfolgen werden. Aber wann das gestartet werden kann und wie man die Abfolge der Maßnahmen dann festlegt, das bleibt wirklich der Diskussion vorbehalten, die wir nach Ostern führen», sagte Tschentscher. Die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollen sich am Mittwoch nach den Feiertagen in einer Telefonkonferenz über das weitere Vorgehen austauschen.

Alle seien sich vermutlich einig, dass es nicht plötzlich einen Punkt geben werde, an dem man sage, «ab jetzt ist alles wieder wie vorher», sagte Tschentscher. Schon aus Vorsichtsgründen müsse aller Voraussicht in mehreren Schritten vorgegangen werden, damit man nicht eine Maßnahme ergreife, die die Epidemie sogar noch beschleunige.

Mit Blick auf den Mangel an Schutzausrüstung sagte Tschentscher für die Zeit nach der Krise: «Das wird eine der wichtigsten Vorkehrungen für die Zukunft sein, dass wir entweder eine inländische Produktion in ausreichendem Umfang sicherstellen und/oder entsprechende Vorräte anlegen.» Das betreffe im Übrigen nicht nur die Schutzausrüstung. Auch bei der Medikamentenversorgung, bei Medizinprodukten und -gerätetechnik «müssen wir uns vergewissern, dass wir in Zukunft dort sicherer aufgestellt sind».

Die Zahl der an einer Covid-19-Infektion gestorbenen Hamburger ist unterdessen seit Montag um sieben auf 25 gestiegen. Die Zahl der erkrankten Hamburger kletterte um 129 auf 3217, wie die Gesundheitsbehörde mitteilte. In Anlehnung an die Berechnung des Robert Koch-Instituts (RKI) schätzt Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks die Zahl derjenigen, die die Erkrankung bereits überstanden und eine Immunität entwickelt haben, auf etwa 1790.

Am Tag zuvor seien es unter den positiv Getesteten etwa 1640 gewesen. Insgesamt befänden sich nun 244 Covid-19-Kranke in einer Klinik. Auf einer Intensivstation liegen demnach 70 Corona-Patienten. Am Vortag waren 220 Kranke in einer Klinik, 65 auf einer Intensivstation.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren