Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Unwetter setzt Keller und Straßen teils unter Wasser

28.08.2019 - Feuerwehr im Dauereinsatz - Wegen eines Unwetters über Hamburg mussten die Einsatzkräfte rund 300 Mal ausrücken, um vollgelaufene Keller auszupumpen oder Straßen wieder passierbar zu machen. Verletzt wurde niemand.

  • Eine überflutete Tiefgarage im Stadtteil Niendorf. Foto: Bodo Marks © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine überflutete Tiefgarage im Stadtteil Niendorf. Foto: Bodo Marks © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hamburg (dpa/lno) - Ein Unwetter hat in Hamburg am Dienstag teils Straßen und Keller unter Wasser gesetzt. Bei Gewitter, Platzregen, Hagel und Windböen zwischen 80 und 100 Stundenkilometern war die Hamburger Feuerwehr am Abend im Dauereinsatz. Nach eigenen Angaben vom Mittwoch zählte die Feuerwehr rund 300 Einsätze, die teils bis in die frühen Morgenstunden dauerten.

So musste vor allem im Norden der Stadt Wasser aus Kellern, Wohnungen und Straßenunterführungen gepumpt oder herabgefallene Äste von Gleisen, Autos und Gebäuden entfernt werden. Kurzzeitig seien auch Gleise und Fahrbahnen gesperrt worden. An einer Messstelle seien innerhalb einer Stunde 39 Liter Regen registriert worden. Verletzt worden sei bei dem Unwetter niemand.

Der Deutsche Wetterdienst warnte vor weiteren Unwettern. In der Nacht zum Donnerstag sollte es auch deutlich kühler werden. Erst Donnerstagmittag soll sich die Wetterlage wieder normalisieren. Für die kommenden Tage stehe die Feuerwehr in ständigem Kontakt mit dem Wetterdienst, um vorbereitet zu sein und schnellstmöglich reagieren zu können, teilte ein Sprecher der Feuerwehr mit.

Bei Neumünster führte ein Platzregen auf der Autobahn 7 zu einem Unfall mit drei Autos. Zuerst habe ein Autofahrer auf der nassen Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sei anschließend in eine Leitplanke geprallt, sagte ein Polizeisprecher. Eine hinter ihm fahrende Frau stoppte ihr Auto auf dem Standstreifen, um zu helfen. Ein weiteres Auto kam aufgrund der schwierigen Bedingungen ins Schlingern und krachte in das Auto der Frau. Alle drei Fahrer wurden verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren