Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Verdacht auf Rauschgifthandel: Fünf Wohnungen durchsucht

16.07.2020 - Wegen des Verdachts des Rauschgifthandels haben Ermittler fünf Wohnungen und zwei Fahrzeuge in Hamburg durchsucht. Ein Verdächtiger (23) sei dem Haftrichter zugeführt worden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Aktion am Mittwoch konzentrierte sich auf die Stadtteile Wilhelmsburg, Curslack und Alsterdorf. Auch drei Rauschgiftspürhunde kamen zum Einsatz.

  • Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehrere Männer werden verdächtigt, im Bereich einer Wohnunterkunft in Wilhelmsburg gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln zu handeln. Unter einem Wagen, der neben den Verdächtigen parkte, fanden die Beamten 35 sogenannte Gripbeutel mit Marihuana und beschlagnahmten sie. In der Wohnung des 23-Jährigen in Curslack stellten die Beamten zwölf Gramm Kokain sicher. In einem zu ihm gehörenden Auto entdeckten die Beamten Messer und einen Schlagstock. Zwei junge Männer, die zunächst festgenommen worden waren, wurden mangels Haftgründen wieder entlassen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren