Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Verdacht auf Schleusungskriminalität: Wohnungsdurchsuchungen

08.08.2020 - Im Zuge strafrechtlicher Ermittlungen wegen Schleusungskriminalität und der Veruntreuung von Löhnen hat die Bundespolizei Wohnungen und Geschäftsräume im Kreis Schleswig-Flensburg und in Hamburg durchsucht. Wie die Behörde am Samstag in Flensburg mitteilte, besteht der Verdacht, dass zwei Gastronomen Ausländer ohne Aufenthaltsgenehmigung illegal beschäftigten, nur gering entlohnten und somit «Schwarzgelder» erwirtschafteten. Die Verdächtigen seien 41 und 45 Jahre alt. Zudem werde ermittelt, ob in einem Hamburger Gastronomiebetrieb osteuropäische Frauen für eine Scheineheschließung angeboten wurden.

  • Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei blinkt. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei blinkt. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die etwa 50 Einsatzkräfte seien im Auftrag der Staatsanwaltschaft Flensburg tätig geworden. Sie hätten Beweismaterial sichergestellt, darunter Geschäftsunterlagen, Datenträger, Kassensysteme und Handys. In einem Objekt seien mehr als 20 000 Euro Bargeld gefunden und auf Weisung der Staatsanwaltschaft eingezogen worden. Weitere Informationen könnten aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst nicht gegeben werden, hieß es.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren