Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wettbewerbsnachteil für Häfen und Außenhändler beseitigt

04.06.2020 - Mit dem geplanten Konjunkturpaket wird auch ein Wettbewerbsnachteil für deutsche Häfen und Außenhändler beseitigt, um den seit langem gerungen wurde. Die Importeure von Waren nach Deutschland müssen die Einfuhrumsatzsteuer künftig nicht mehr sofort entrichten, sondern erst am 26. des Folgemonats. Eine solche Regelung hatten die norddeutschen Finanzminister und -senatoren sowie die Verbände des Außenhandels und der Häfen seit Jahren gefordert. Die Umsetzung ließ bislang allerdings auf sich warten.

  • Mehrere leere Containerschiffe liegen im Hafen. Foto: Kay Nietfeld/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mehrere leere Containerschiffe liegen im Hafen. Foto: Kay Nietfeld/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Was sich technisch anhört, hat erhebliche Folgen auf die logistische Gestaltung von Lieferketten, die von den Händlern und Transportunternehmen auch unter finanziellen Gesichtspunkten optimiert werden. Da die Konkurrenzhäfen in den Niederlanden und Belgien schonende Regelungen für die Entrichtung der Steuer haben, wurden viele Importe von Hamburg und Bremen auf diese Häfen umgeleitet. Dieser Nachteil soll nun fallen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren