Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wirtschaft: Energiewende entscheidet sich im Norden

18.09.2019 - Hamburg (dpa/lno) - Die norddeutsche Wirtschaft will die Wasserstofftechnologie als Chance nutzen. Der Erfolg der Energiewende entscheide sich in Norddeutschland und werde ohne Wasserstoff nicht möglich sein, sagte die Vorsitzende der IHK Nord, Friederike C. Kühn, am Mittwoch am Hamburger Flughafen, wo die zwölf norddeutschen Industrie- und Handelskammern (IHK) Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) ein Positionspapier übergaben.

  • Michael Westhagemann (parteilos, r) und Michael Eggenschwiler. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Michael Westhagemann (parteilos, r) und Michael Eggenschwiler. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wasserstoff ist der technologische Game-Changer, und wir im Norden wollen diese Chance nutzen», sagte Kühn. Als sauberer Energieträger könne er viele Probleme lösen. «Wir haben hier im Norden herausragende Möglichkeiten, mit der aus Windstrom gewonnenen Energie grünen Wasserstoff zu produzieren.» So ließe sich Norddeutschland als Top-Wasserstoffstandort auch wirtschaftlich voranbringen. Sie forderte eine Befreiung des aus grünem Strom gewonnenen Wasserstoffs von der EEG-Umlage. «Nur so ließe sich die Wirtschaft motivieren, zu investieren.»

Auch Westhagemann verwies auf die ökonomische Dimension der Wasserstofftechnologie für Norddeutschland: «Die Etablierung neuer Wertschöpfungsketten wird zu neuen Geschäftsfeldern bei Bestandsunternehmen, Neuansiedlungen von Unternehmen und Unternehmensgründungen in der Region führen.» Der Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft sei eine wirtschafts- und strukturpolitische Chance. «Die werden wir zügig ergreifen.»

Als Beispiel für Wasserstoff-Anwendungen präsentierte Flughafen-Chef Micheal Eggenschwiler einen Gepäckschlepper mit Brennstoffzellentechnologie. Das Fahrzeug werde derzeit getestet. Wenn es sich im Betrieb bewährt, sollen nach und nach alle rund 60 Gepäck-Fahrzeuge auf H2-Betrieb umgestellt werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren