Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

37 neue Corona-Infektionen: Sechs Orte über erster Schwelle

28.09.2020 - Obwohl die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Hessen am Montag nur um 37 gestiegen ist, spitzt sich die Lage örtlich zu. Vier Städte und Kreise hatten laut Sozialministerium in den vergangenen sieben Tagen mehr als 20 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, zwei sogar mehr als 30. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen im Bundesland stieg bis Montag auf 18 644 (Stand 14.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle blieb am Montag konstant bei 550.

  • Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Eskalationsplan des Hessischen Sozialministeriums sieht beim Überschreiten der ersten Warnstufe erhöhte Aufmerksamkeit, ein erweitertes Meldewesen und «bedarfsgerecht angepasste Maßnahmen» vor. Über einer Inzidenz von 35 sind weitere Maßnahmen möglich, die mit dem Planungsstab des Ministeriums angestimmt werden müssen.

Die höchste Inzidenz hatte am Montag der Kreis Groß-Gerau. Dort zählte das Gesundheitsamt 36,9 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Danach folgen die Stadt Offenbach mit 31,4, die Stadt Frankfurt mit 26,4, der Landkreis Offenbach mit 24,7, der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit 21,9 und die Stadt Darmstadt mit 21,3 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in sieben Tagen.

Einer der Hotspots war vergangene Woche ein Paketzentrum im Kreis Offenbach. Alle Beschäftigten wurden nach dem Ausbruch getestet, die Ergebnisse lagen am Wochenende vor. «Bislang sind dort 60 Infektionsfälle festgestellt werden», teilte die Kreisverwaltung mit. 26 von ihnen leben im Kreis Offenbach. Zahlreiche Kontaktpersonen sind in Quarantäne, darunter auch einzelne Klassen zweier Schulen, sowie Kinder und Erzieherinnen einer Kita und eines Kinderhauses.

Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) sagte am Montag: «Mit Blick auf Herbst und Winter ist es von immenser Bedeutung, dass wir alle unbedingt die bekannten Abstands- und Hygieneregeln beachten, wo es notwendig ist Masken tragen und immer wieder neu überprüfen, ob Feiern wirklich stattfinden müssen.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren