Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

AUA-Treffen der Regierung mit Lufthansa-Chef zu Ende

29.04.2020 - Das Treffen der österreichischen Regierung mit Lufthansa-Chef Carsten Spohr zur Zukunft von Austrian Airlines (AUA) ist am Mittwochabend nach eineinhalb Stunden zu Ende gegangen. An dem Gespräch in Wien nahmen Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) und Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP) teil. Details zur AUA-Rettung wurden nach dem Gesprächstermin nicht bekanntgegeben.

  • Eine Maschine der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) erreicht einen Flughafen. Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Maschine der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) erreicht einen Flughafen. Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für staatliche Hilfen will Österreich einige Zugeständnisse von der AUA-Mutter Lufthansa. «Der Ausbau des Drehkreuzes, die Stärkung des Standortes und der Wertschöpfung für Österreich und die Zukunft der Arbeitsplätze sind unabdingbar mit dem weiteren Verlauf der Gespräche verbunden», so Finanzminister Blümel in einer schriftlichen Stellungnahme nach dem Treffen. Die Lufthansa müsse auch «die Zukunftsperspektiven und die künftige Rolle des österreichischen Tochterunternehmens darlegen».

Die AUA hatte am Dienstagabend in Österreich 767 Millionen Euro an Staatshilfen aus dem Corona-Hilfsfonds beantragt. Auf technischer Ebene werden nun die Gespräche der Banken mit der Corona-Finanzierungsagentur COFAG weitergeführt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren