Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Alkoholunfälle sind überdurchschnittlich schwer: Sperre?

22.07.2019 - Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Unfallforscher plädieren im Umgang mit Alkohol am Steuer für mehr Kontrollen und die Ausweitung von Alkoholverboten. Denn Unfälle unter Alkoholeinfluss seien schwerer, betonte eine Sprecherin des Automobilclubs ADAC. «Die Zahl der Verletzten und Getötete bei Unfällen unter Alkoholeinfluss weicht von der Zahl ohne Einfluss von Alkohol ab.» Zur Bekämpfung von Alkohol im Straßenverkehr solle es verstärkt Anhaltekontrollen geben.

  • Ein Atemalkoholmessgerät. Foto: Armin Weigel/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Atemalkoholmessgerät. Foto: Armin Weigel/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der ADAC befürworte eine Ausweitung des Alkoholverbots für Fahranfänger auf einschließlich 24 Jahre, da es sich hier bezogen auf das Unfallrisiko um eine besonders belastete Gruppe handele. Außerdem unterstütze der ADAC die Einführung eines Alkohol-Interlockgeräts bei der Resozialisierung auffällig gewordener Autofahrer.

Diese Wegfahrsperren, die in Verbindung mit einem Atemalkoholgerät das Auto erst freigeben, wenn der Fahrer nicht alkoholisiert ist, sollten aus der Sicht des Unfallforschers Siegfried Brockmann als flächendeckendes Assistenzsystem nicht nur für einschlägig auffällige Fahrer eingeführt werden. «Wenn jeder so etwas im Auto hätte, würde das Thema Alkoholunfall in relativ überschaubarem Zeitrahmen nicht mehr existieren», sagte der Leiter der Unfallforschung der Versicherungen am Montag. Voraussetzung sei, dass Neuwagen mit dem System ausgebaut würden, das verhindere, «dass sich Fahrer verantwortungslos verhalten.»

Nach Angaben des Verkehrssicherheitsrates war im Jahr 2017 Alkoholeinfluss bei 4,4 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden eine der Unfallursachen. Allerdings starben 7,3 Prozent aller tödlich verletzten Verkehrsteilnehmer in Deutschland infolge eines Alkoholunfalls - jeder 14. Getötete.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren