Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Angeklagter gesteht Beihilfe zum Betrug mit Polizei-Masche

07.07.2020 - Beihilfe zum Betrug mit der sogenannten Polizisten-Masche wird seit heute einem 43 Jahre alten Mann vor dem Landgericht Frankfurt zur Last gelegt. Am ersten Verhandlungstag räumte der Angeklagte ein, im vergangenen Jahr mehrfach von einem Call-Center in der Türkei aus als Telefon-Vermittler tätig geworden zu sein. So habe er in Deutschland ansässige «Abholer» über Adressen vorwiegend älterer Leute informiert, die danach zu Betrugsopfern wurden. Angebliche Polizeibeamte ließen sich unter bestimmten Vorwänden Schmuck und Erspartes aushändigen. AZ 3446 Js 243754/19

  • Die Außenfassade des Landgerichtes. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Außenfassade des Landgerichtes. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Staatsanwaltschaft geht darüber hinaus davon aus, dass der 43-Jährige als Mitglied einer Bande agiert habe. Diesen Vorwurf bestritt der Angeklagte jedoch energisch. Er habe seinen türkischen Bekannten lediglich «einen Gefallen getan». So habe er beispielsweise bei ihnen wohnen dürfen und sei vor Ort verköstigt worden. Auch habe sein Alkohol- und Kokainkonsum eine gewisse Rolle eingenommen. Die Strafkammer hat vorerst zwei Verhandlungstermine bis Mitte Juli vorgesehen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren