Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Behörden schweigen zu Maßnahmen gegen IS-Rückkehrerin

25.11.2019 - Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Rückkehr einer Frau mit ihren Kindern aus dem Herrschaftsgebiet der Terrormiliz IS nach Deutschland schweigen die Sicherheitsbehörden zum weiteren Vorgehen. Gegen die aus Mittelhessen stammende IS-Rückkehrerin wird nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wegen der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und wegen Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht ermittelt.

  • Ein Polizist im Einsatz. Foto: Swen Pförtner/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Polizist im Einsatz. Foto: Swen Pförtner/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Aus ermittlungstaktischen Gründen könnten keine Auskünfte zu den nun folgenden Schritten gegen die IS-Rückkehrerin gegeben werden, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Auch das hessische Landeskriminalamt (LKA) wollte keine Auskunft über mögliche Präventionsmaßnahmen geben. Ein Haftbefehl gegen die 30-Jährige besteht nicht.

Die Frau war am Samstagabend zusammen mit drei Kindern auf dem Frankfurter Flughafen angekommen. Erstmals kam damit eine ins IS-Herrschaftsgebiet ausgereiste Frau mit Unterstützung der Bundesregierung nach Deutschland zurück.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren