Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gelder für Missbrauchsopfer: Bischöfe wollen sich einigen

22.09.2020 - Die deutschen katholischen Bischöfe wollen sich bei ihrer am Dienstag begonnen Herbstvollversammlung möglichst auf konkrete Anerkennungszahlungen für die Opfer des sexuellen Missbrauchs durch Priester einigen. «Es geht uns um ein einheitliches System», betonte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, am Dienstag zu Beginn des Treffens in Fulda.

  • Ein Mitglied der Deutschen Bischofskonferenz hat seine Hände zum Gebet gefaltet. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mitglied der Deutschen Bischofskonferenz hat seine Hände zum Gebet gefaltet. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir wollen, dass jede Betroffene, jeder Betroffene einen Zugang dazu hat», sagte Bätzing. «Wir wollen, dass ein unabhängiges Gremium entscheidet - auch über die Höhe der Leistungen, die gezahlt werden.» Dabei werde man sich orientieren an gerichtlichen Urteilen zu Schmerzensgeldern. «Da sind auch Summen genannt, und diese Summen spiegeln sich auch im Papier, das wir der Bischofskonferenz jetzt zur Abstimmung vorlegen, wider», sagte Bätzing. Die Zahlen sollten am Donnerstag zum Abschluss des Treffens veröffentlicht werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren