Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Weltkriegsbomben in Gießen unschädlich gemacht

25.06.2019 - Rund 2500 Menschen mussten am Montagabend für mehrere Stunden ihre Wohnungen in Gießen verlassen. Bei Bauarbeiten waren zwei Bomben entdeckt worden. Es war nicht der erste Fund in der Gegend.

  • Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» vor einem Fahrzeug der Polizei. Foto: Swen Pförtner/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» vor einem Fahrzeug der Polizei. Foto: Swen Pförtner/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gießen (dpa/lhe) - Nachdem zwei gefundene Weltkriegsbomben in Gießen unschädlich gemacht worden sind, können rund 2500 Menschen in ihre Wohnungen zurückkehren. Das teilte die Stadt am späten Montagabend mit. Auch die Sperrung der A485 am Gießener Nordkreuz und an den Auffahrten Ursulum und Wieseck wurde wieder aufgehoben, hieß es weiter. Am Nachmittag waren eine deutsche und eine amerikanische Fliegerbombe bei Bauarbeiten gefunden worden. Die deutsche Bombe wog 250 Kilogramm, die andere 50 Kilogramm.

Zuerst wurde die kleinere der beiden Bomben entschärft. Kurze Zeit später folgte eine kontrollierte Sprengung der Größeren. Das Gelände um den Fundort - ein ehemaliges US-Depot - wurden zuvor geräumt. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst rückten am frühen Montagabend an und begannen mit der Evakuierung.

Erst Anfang April war in der Nähe bei Bauarbeiten ebenfalls eine Bombe aufgetaucht. Damals mussten 500 Anwohner die Zone verlassen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren