Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Corona-Krise verschärft Mangel an Grundschullehrern

24.04.2020 - Schon vor der Corona-Krise war es für Grundschulen schwierig, ausreichend Personal zu bekommen. Die Pandemie verschärft die Lage zusätzlich. Das Land will nun die weiterführenden Schulen in die Pflicht nehmen.

  • Alexander Lorz spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Alexander Lorz spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Jede fünfte Lehrkraft an hessischen Grundschulen kann in der Corona-Pandemie voraussichtlich nicht im Präsenzunterricht an den Schulen eingesetzt werden. Diese Lehrerinnen und Lehrer gehörten entweder selbst zu einer Risikogruppe oder lebten mit Menschen aus einer Risikogruppe zusammen, sagte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Freitag in Wiesbaden. Das Land schätze deren Anteil auf 20 Prozent. Die betroffenen Kollegen sollen vorrangig die Betreuung der Jahrgänge übernehmen, die weiter von zuhause aus lernen.

Vom kommenden Montag an werden die Schulen schrittweise wieder öffnen. Zunächst sollen die Abschlussklassen der weiterführenden Schulen und die 4. Klassen der Grundschulen zurückkehren. Das betrifft rund 160 000 der insgesamt 760 000 hessischen Schülerinnen und Schüler.

Angesichts drohender Personalengpässe können künftig Gymnasien verpflichtet werden, Lehrkräfte an Grundschulen abzuordnen, kündigte Lorz an. Die weiterführenden Schulen erhielten dafür Ersatz. Mit Blick auf die Corona-Pandemie seien in diesem Frühjahr ältere Kollegen an Grundschulen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, nicht angeschrieben und um eine Verlängerung der Dienstzeit gebeten worden, erklärte der Minister. Unter anderen aus diesem Grund gehe das Land davon aus, dass zum kommenden Schuljahr ein zusätzlicher Personalbedarf entsteht, «der sich mit den bisher in Kraft gesetzten und geplanten Maßnahmen allein nicht kompensieren lässt».

Da es um die Lehrerversorgung an den weiterführenden Schulen deutlich besser gestellt sei, setze Hessen auf deren Solidarität, wenn bei benachbarten Grundschulen die Unterrichtsversorgung andernfalls nicht gewährleistet sei.

Hessen hat zusätzliche weitere neue Programme entwickelt, um Personal für Grundschulen zu gewinnen. Unter anderem sollen Lehrer, die bereits an weiterführenden Schulen unterrichten dürfen, schneller an eine Zusatzqualifikation für die Grundschule gelangen können. Zudem wird der Quereinstieg für Hochschulabsolventen erleichtert und ist künftig auch mit einem Fach möglich - etwa Deutsch, Mathe oder Sport, wie Lorz erläuterte.

Außerdem soll es Gymnasiallehrern, die gerade frisch in den Beruf starten, schmackhaft gemacht werden, für mehrere Jahre teilweise an Grundschulen zu unterrichten, teilte das Ministerium mit. Diese Lehrer rückten auf der Rangliste für eine Festanstellung nach oben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren