Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Etwa jeder dritte Betrieb verkauft Alkohol an Jugendliche

13.06.2019 - Die Stadtpolizei testet jedes Jahr, ob in Frankfurts Supermärkten, Kiosken und Tankstellen Alkohol an Jugendliche verkauft wird. Die Zahlen waren lange rückläufig, nun pegeln sie sich langsam ein.

  • Eine Hand greift nach einem der gefüllten Schnapsgläser auf einem Tablett. Foto: Axel Heimken/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Hand greift nach einem der gefüllten Schnapsgläser auf einem Tablett. Foto: Axel Heimken/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Etwa ein Drittel der Betriebe in Frankfurt verkauft Alkohol an Jugendliche. Im vergangenen Jahr habe es 153 Kontrollen in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen und Internetcafés gegeben, teilte die Stadt am Donnerstag mit. In 49 Fällen (32 Prozent) kamen die jugendlichen Testkäufer an harten Alkohol. Im Vergleich zum Vorjahr (31 Prozent) blieb die Quote der Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz damit nahezu gleich. Auch 2016 lag der Wert mit 33 Prozent nur unwesentlich höher.

Frankfurts Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) hält die umstrittenen Testkäufe weiterhin für «ein geeignetes Mittel, um die widerrechtliche Abgabe von Alkohol aufzudecken und durch entsprechende Ahndung nachhaltig zu unterbinden». Seit Beginn der Testkäufe 2014 beobachte die Stadt einen spürbaren Rückgang. Im ersten Testlauf vor fünf Jahren sei in 60 Prozent der Fälle den Jugendlichen Alkohol verkauft worden.

Die Kontrollen würden in erster Linie der Prävention dienen, sagte Frank. Sie seien nicht dafür gedacht, jemanden in eine Ordnungswidrigkeit zu treiben. Wenn ein Betrieb schließlich durch den Test fällt, wird «quasi zu 100 Prozent» der Kassierer zur Rechenschaft gezogen. Ihm droht dann ein Bußgeld von bis zu 480 Euro, das im Wiederholungsfall sukzessive erhöht wird. Die Entscheidung, ob das Bußgeld tatsächlich bezahlt werden muss, obliegt der Bußgeldstelle. Der Betreiber wird hingegen selten belangt. Ihm muss erst nachgewiesen werden, dass er seine Beschäftigten nicht ausreichend über den Jugendschutz informiert habe.

Im laufenden Jahr sollen die Testkäufe intensiviert werden. Ordnungsdezernent Frank sprach von zehn geplanten Aktionen, bei denen die Jugendlichen in Gruppen und in Begleitung der Stadtpolizei die Testkäufe durchführen sollen. Die jugendlichen Testkäufer bekommen kein Geld. Für die ehrenamtliche Tätigkeit erhalten sie am Ende ein Teilnahme-Zertifikat.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren